RE: Zoo Köln: Tierischer Nachwuchs Willkommen in Köln, kleiner Elefant! - UPDATE -

#31 von Ludmila , 19.06.2017 08:49

Das ist sehr traurig

 
Ludmila
Beiträge: 12.536
Registriert am: 23.02.2009


RE: Zoo Köln: Tierischer Nachwuchs Willkommen in Köln, kleiner Elefant! - UPDATE -

#32 von heidi_z ( Gast ) , 19.06.2017 09:34

Das ist sehr traurig; leb wohl, kleines elefäntli!

heidi_z

RE: Zoo Köln: Tierischer Nachwuchs Willkommen in Köln, kleiner Elefant! - UPDATE -

#33 von GiselaH , 19.06.2017 20:04

Oh je, das tut mir sehr, sehr leid

 
GiselaH
Beiträge: 26.022
Registriert am: 10.02.2009


RE: Zoo Köln: Tierischer Nachwuchs Willkommen in Köln, kleiner Elefant! - UPDATE -

#34 von Rena , 19.06.2017 21:37

Oh, wie ist das traurig.


 
Rena
Beiträge: 4.182
Registriert am: 27.02.2009


RE: Zoo Köln: Tierischer Nachwuchs Willkommen in Köln, kleiner Elefant! - UPDATE -

#35 von Laika , 20.06.2017 13:44

oh man wie traurig, das tut mir sehr leid.

 
Laika
Beiträge: 1.223
Registriert am: 16.10.2010


RE: Zoo Köln: Tierischer Nachwuchs Willkommen in Köln, kleiner Elefant! - UPDATE -

#36 von ConnyHH , 20.06.2017 18:05

Das ist sehr, sehr traurig und tut mir ausgesprochen leid...

R.I.P. kleiner, süßer Eli



Die Erinnerung ist ein Fenster durch das ich Dich sehen kann, wann immer ich will.

 
ConnyHH
Beiträge: 31.459
Registriert am: 04.02.2009


RE: Zoo Köln: Tierischer Nachwuchs Willkommen in Köln, kleiner Elefant! - UPDATE -

#37 von ConnyHH , 20.06.2017 18:13

Auf ein Neues...

Ins Wasser geplumpst Kühe holen Minifant aus dem Becken
Von Robert Baumanns / 19.06.17, 15:53 Uhr

Zitat

Jung Bul Kne war ins Wasser geplumpst. Foto: Hanna Beckmann (Video-Screenshot)

So langsam wird es zur Routine im Zoo: Nachdem letzten Montag Tierpfleger in ein Wasserbecken im Außengehege des Elefantenparks springen mussten, um den damals erst fünf Tage alten Bullen „Kitai“ aus dem Wasser zu retten, ist am Freitag der gut drei Monate alte Bulle „Jung Bul Kne“ in dasselbe Becken geplumpst.

Auch diesmal waren die Pfleger zur Stelle, aber rausgeholt haben den Minirüssel die Elefantenkühe selbst – mit ihren Rüsseln.

„Genauso soll es sein! Und so funktioniert es auch in der Natur“, freut sich Zoo-Vorstand Theo Pagel gegenüber EXPRESS. „Unsere Pfleger haben den kleinen Elefanten mit einem langen Stock nur in die richtige Richtung geschubst.“



Applaus der Zoobesucher

Und dann legten die Kühe Hand, pardon: Rüssel an. Laut trompetend stellten sie sich an den Beckenrand, eine Kuh ging mit den Vorderbeinen auf die oberste Stufe der Ausstiegstreppe und bückte sich tief runter, Jung Bul Knes Mutter Maha Kumari postierte sich links, bückte sich und ließ ihren Rüssel ins Wasser gleiten.

Und dann wird zwischen den beiden Kolossen ein kleiner schwarzer Fleck sichtbar: Mit ihren Rüsseln helfen die Kühe dem aufgeregten kleinen Elefanten aus dem Wasserbecken. Und auch diesmal applaudieren die Zoobesucher, während sich Jung Bul Kne aufgeregt unter seiner Mutter versteckt – und erstmal einen großen Schluck Milch nahm.

Breitere Ausstiegstreppen?

„Wir werden uns die Situation an dem Wasserbecken nochmal genau ansehen“, sagt Pagel. „Wir überlegen, ob es sinnvoll sein könnte, die Ausstiegstreppen in diesem Becken zu verbreitern. Grundsätzlich bleibt die Situation aber unproblematisch. Kühe und Pfleger passen auf.“






Quelle vom Bericht:
http://www.express.de/koeln/ins-wasser-g...becken-27814478



Die Erinnerung ist ein Fenster durch das ich Dich sehen kann, wann immer ich will.

 
ConnyHH
Beiträge: 31.459
Registriert am: 04.02.2009


RE: Zoo Köln: Tierischer Nachwuchs Willkommen in Köln, kleiner Elefant! - UPDATE -

#38 von HeidiHH , 20.06.2017 19:37

Zitat
Grundsätzlich bleibt die Situation aber unproblematisch. Kühe und Pfleger passen auf.“

Sie haben ja auch allmählich Routine Es sind ja nicht die ersten kleinen Elis, die dort reinplumpsen, man hätte schon längst etwas an der Situation ändern können.


Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt. (Mahatma Gandhi)

 
HeidiHH
Beiträge: 3.224
Registriert am: 17.03.2016


RE: Zoo Köln: Tierischer Nachwuchs Willkommen in Köln, kleiner Elefant! - UPDATE -

#39 von ConnyHH , 20.06.2017 19:56

@HeidiHH
Das sehe ich ganz genauso. Muss sich erst ein Eli das Genick brechen?



Die Erinnerung ist ein Fenster durch das ich Dich sehen kann, wann immer ich will.

 
ConnyHH
Beiträge: 31.459
Registriert am: 04.02.2009


RE: Zoo Köln: Tierischer Nachwuchs Willkommen in Köln, kleiner Elefant! - UPDATE -

#40 von GiselaH , 20.06.2017 20:05

Ich schließe mich eurer Meinung voll und ganz an.
Sicher passen die Pfleger und die erwachsenen Tiere auf, aber irgendwann kann das dennoch einmal schief gehen.

Zitat
„Wir werden uns die Situation an dem Wasserbecken nochmal genau ansehen“, sagt Pagel


Hoffentlich!!

 
GiselaH
Beiträge: 26.022
Registriert am: 10.02.2009

zuletzt bearbeitet 21.06.2017 | Top

RE: Zoo Köln: Tierischer Nachwuchs Willkommen in Köln, kleiner Elefant! - UPDATE -

#41 von heidi_z ( Gast ) , 20.06.2017 21:08

Ich finde, der Zoo Köln benimmt sich da geradezu sträflich leichtsinnig!

heidi_z

RE: Zoo Köln: Tierischer Nachwuchs Willkommen in Köln, kleiner Elefant! - UPDATE -

#42 von ConnyHH , 28.07.2017 00:37

- UPDATE -

Eingeschläferter Elefantenbulle litt an Herzproblemen
25.07.17, 10:04 Uhr

Zitat
Der kleine Elefantenbulle, der am 18. Juni eingeschläfert werden musste, hat an Herzproblemen gelitten. Das hat die pathologische Untersuchung, die der Kölner Zoo beauftragt hatte, ergeben.

Der Zoo hatte sich im Juni zu diesem Schritt entschlossen, da das Jungtier immer schwächer geworden und weder von seiner Mutter noch von der Herde akzeptiert worden war.

Ursache des sich rapide verschlechternden Zustands des kleinen Bullen war laut Untersuchung eine Nabelentzündung mit plötzlich einsetzender, starker Schwäche und akuten Durchfällen.

Pathologie bestätigte Nabelentzündung

Die Tierpathologie bestätigte laut Kölner Zoo die Nabelentzündung und fand darüber hinaus einen Defekt im Herzen, der möglicherweise die Erklärung für die Schwäche und damit die Ablehnung durch die Herde darstellte.

Von Anfang an lag der Verdacht dem Zoo zufolge nahe, dass das Tier eine von außen nicht sichtbare Schädigung aufwies. Denn zu keinem Zeitpunkt hat sich die Herde wie normalerweise üblich um das Kalb gekümmert.

„Wildtiere erkennen instinktiv Artgenossen, die nicht überlebensfähig sind. Sehr wahrscheinlich wurde das Jungtier deshalb nicht angenommen“, erklärt Zoodirektor Theo B. Pagel in einer Pressemitteilung.

Mutter hat das Jungtier nicht angenommen

Der Bulle war in der Nacht auf den 12. Juni im Kölner Zoo geboren worden. Anders als bei allen zehn zuvor zur Welt gekommenen Jungtieren waren am Morgen weder Mutter „Kreeblamduan“ noch andere Herdenmitglieder bei dem Elefantenbaby.

Der Kölner Zoo betont, man habe nichts unversucht gelassen, um das Leben des Elefanten zu retten. So sei es zunächst gelungen, Mutter und Jungtier in einer separaten Box zusammenzuführen und den Bullen regelmäßig trinken zu lassen. Ersten hoffnungsvollen Prognosen des Zoos zum Trotz setzte dann die akute Schwäche ein. (red)



Quelle vom Bericht:
http://www.ksta.de/koeln/koelner-zoo-ein...blemen-28025890



Die Erinnerung ist ein Fenster durch das ich Dich sehen kann, wann immer ich will.

 
ConnyHH
Beiträge: 31.459
Registriert am: 04.02.2009


   

Zoo Dresden: Trauer - Zoo schläfert alle drei Schneeleoparden-Babys ein
Zoo Köln: Wasserexperiment - So unterschiedlich trinken Tiere

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz