Frau entwirft Bucket List für ihren todkranken Hund

#1 von Frans , 26.01.2015 15:17

Frau entwirft Bucket List für ihren todkranken Hund

Zitat
In nur wenigen Monaten muss sich Lauren von ihrer tierischen Lebenspartnerin verabschieden. Für die junge Frau ist das einfach unvorstellbar. Doch dann findet sie eine tolle und sehr bewegende Möglichkeit, wie sie zusammen mit ihrer Hündin das Beste aus diesen letzten gemeinsamen Monaten machen kann.

Lauren Fern Watt entwirft eine Bucket List für ihre todkranke Hündin Gizelle und entscheidet sich dafür, die letzten Monate mit ihrer vierbeinigen besten Freundin voll auszukosten.



Quelle, mit Fotos: http://www.wunderweib.de/aktuelles/frau-...nd-a175169.html

Viel mehr Fotos: http://www.metronieuws.nl/koffiepauze/20...-terminale-hond

Das Original-artikel: http://www.lifewithdogs.tv/2015/01/i-too...list-adventure/

 
Frans
Beiträge: 14.833
Registriert am: 13.02.2009

zuletzt bearbeitet 26.01.2015 | Top

RE: Frau entwirft Bucket List für ihren todkranken Hund

#2 von Frans , 26.01.2015 15:24

Das könnte fragwürdiger überkommen wie es warscheinlich war. Guck für ein gutes Verständnis auch zu das Original Artikel (Auf Englisch).

In eine niederländische Artikel stand, das die junge Frau mit ihre Hundin vor allem Sachen unternommen hat die ihre Hundin liebte.

Ich nehm das denn mal an. Und dan ist es ein berührende Geschichte, finde ich.

Frans

 
Frans
Beiträge: 14.833
Registriert am: 13.02.2009

zuletzt bearbeitet 26.01.2015 | Top

RE: Frau entwirft Bucket List für ihren todkranken Hund

#3 von UrsulaL , 26.01.2015 16:09

Ich finde es schön, dass der Hund bis zu seinem Tod noch eine abwechslungsreiche Zeit hatte .
Was die Hündin nicht wollte oder nicht mehr konnte, wird die Frau wohl nicht erzwungen haben.

 
UrsulaL
Beiträge: 8.964
Registriert am: 20.06.2010

zuletzt bearbeitet 26.01.2015 | Top

RE: Frau entwirft Bucket List für ihren todkranken Hund

#4 von Gitta ( gelöscht ) , 26.01.2015 16:22

Ich habe mir die englische Version durchgelesen und die Bilder angeschaut.

Ich gehe auch davon aus, dass die junge Frau ihrer Hündin nur Unternehmungen zugemutet hat, die sie gesundheitlich bewältigen konnte. So sollte es generell im Zusammenleben zwischen Mensch und Tier sein. Der Mensch, der Verantwortung für ein Tier übernimmt, egal ob in Privathaltung oder im Zoo, sollte darauf bedacht sein, das Leben seines Schutzbefohlenen so angenehm und lebenswert wie möglich zu gestalten.

Ich bin mir allerdings nicht ganz sicher, ob die Hündin auch alle diese Ziele gewählt hätte oder eine andere bucket list erstellt hätte.
Dem Zusammensein mit dem menschlichen Rudelpartner wird mit Sicherheit die größte Bedeutung zukommen.
Dabei ist es egal, ob man sich in der Großstadt befindet oder am Ufer des Meeres.

Gitta
zuletzt bearbeitet 26.01.2015 16:43 | Top

   

Sie ahnten nicht, was der Tierarzt gleich mit dem gelähmten Tier macht. Die Chancen standen brutal schlecht!
Das Wiedersehen - Von der Freundschaft zweier Zirkus-Elefanten

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz