Giftpflanze 2018

#1 von agi , 06.01.2018 09:05

Schön schaurig ist sie, zum Anscheuen. Unheimlich dekorativ, aber eben nicht ohne - nämlich ohne echte Gefährlichkeit.

Die meisten wissen es, aber Vorsicht ist besser als nachher entsetzt sich die Haare raufen



Rizinus, Giftpflanze 2018


agi

 
agi
Beiträge: 2.589
Registriert am: 15.02.2009

zuletzt bearbeitet 06.01.2018 | Top

RE: Giftpflanze 2018

#2 von HeidiHH , 06.01.2018 11:43

Das ist ja interessant, ich habe noch nichts von dieser Pflanze gehört, denn sie je gesehen. Danke für die Aufklärung


Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt. (Mahatma Gandhi)

 
HeidiHH
Beiträge: 2.876
Registriert am: 17.03.2016

zuletzt bearbeitet 06.01.2018 | Top

RE: Giftpflanze 2018

#3 von Nordlandfan38 , 07.01.2018 18:48

Hallo Agi!

Vielen Dank für diesen interessanten Bericht! Der ist sogar sehr wichtig, besonders dann, wenn man mit Kindern zu tun hat. Ich habe diese Pflanze schon oft - auch früher, als ich Kind war - in unserem Stadtpark gesehen. Aber von seiner Giftigkeit wußte ich bisher leider nichts!

Und da müßte das Gift sicher auch für Tiere - wie Hunde oder Katzen giftig sein - eventuell auch für Vögel?

N.


 
Nordlandfan38
Beiträge: 4.518
Registriert am: 27.05.2009


RE: Giftpflanze 2018

#4 von water , 07.01.2018 19:22

Interessant


 
water
Beiträge: 18.638
Registriert am: 14.02.2009


RE: Giftpflanze 2018

#5 von GiselaH , 07.01.2018 22:18

Ich habe die Pflanze seit vielen Jahren im Garten und finde sie wunderschön.
Weder den Kindern und den Enkeln , noch meinen Tieren ist je etwas passiert.

 
GiselaH
Beiträge: 24.327
Registriert am: 10.02.2009


RE: Giftpflanze 2018

#6 von Ludmila , 08.01.2018 16:44

@GiselaH
Wir haben die Pflanze auch im Garten. Giftig sind die Samenschalen, sie enthalten Rizin. Man hat uns bei einer Führung auf Teneriffa erzählt, dass 2 Samenschalen tödlich sein können. Man gewinnt das Rizinusöl aus den Samen. Das Öl ist nicht giftig.


 
Ludmila
Beiträge: 11.085
Registriert am: 23.02.2009


RE: Giftpflanze 2018

#7 von agi , 08.01.2018 17:02

Je besser man Bescheid weiß, desto eher kann man Vergiftungsfälle verhindern.

Wir sind auch bei uns im Botanischen Garten da schon eher immer mit einem AUge drauf- auch wenn ganz groß im Gartenteil "Achtung, giftig, hautreizend etc" geschrieben steht.
Vor allem unerfahrene Menschen mit Kindern, die immer alles dürfen (jaja, auch etwa in einem Park oder Botanischen Garten Blumen abreißen und in die Beete stapfen ;-)) laufen da schon Gefahr, dass was passiert.

@Gisela- ich ehrlich, hätte da zuviel Angst mit Kindern im eigenen Garten mit Riszinus, weil die Kapseln halt wirklich so verdammt hübsch sind.
agi

 
agi
Beiträge: 2.589
Registriert am: 15.02.2009


RE: Giftpflanze 2018

#8 von GiselaH , 08.01.2018 19:53

agi,

Zitat
Vor allem unerfahrene Menschen mit Kindern, die immer alles dürfen...


Genau hier liegt das Problem.
Unsere Kinder durften sich ausprobieren, ihre Grenzen ausloten und über viele Dinge mit uns diskutieren.
Aber sie haben von Anfang an akzeptiert, dass es ein paar wenige Regeln gibt, die ohne Diskussion zu befolgen sind.
Eine davon war, Unbekanntes auf gar keinen Fall ungefragt zu essen.
Auf diese Art und Weise haben die Kinder sehr schnell gelernt, welche Pflanzen und Früchte ungenießbar oder giftig sind.
Das hat gut fuktioniert und klappt jetzt auch bei den Enkeln.

 
GiselaH
Beiträge: 24.327
Registriert am: 10.02.2009


RE: Giftpflanze 2018

#9 von Nordlandfan38 , 08.01.2018 23:39

Hallo Gisela!

Super! Das war ein sehr guter Weg! Ganz ohne Regeln geht es in der Erziehung der Kinder ganz wirklich nicht! Und solche Regeln sind ja eine Hilfe für das Kind, gegen die sich Kinder im allgemeinen nicht sträuben, wenn man sie freudlich darauf hinweist!
Schließlich kommen die Kinder nicht mit all dem wichtigen Wissen und den nötigen Erfahrungen zur Welt!

N.


 
Nordlandfan38
Beiträge: 4.518
Registriert am: 27.05.2009


RE: Giftpflanze 2018

#10 von agi , 09.01.2018 11:13

@GiselaH

Das hätte ich mir von dir schon denken können, dass du einen guten Weg gefunden hast.
Ich kenne aus eigener erfahrung leider auch die andere Seite.
Wir haben in unserer Familie 4 Enkel und zwei davon kannten bis ewig kein Verbot. Ein "Nein, das darfst du nicht in den Mund stecken (Maiglöckchenbeeren)!" stürzte sie in absolute Verzweiflung mit Tränen etc. Was machst du da?
Eben-die Beeren rechtzeitig abschneiden, bevor sie auf Besuch kommen; denn in der Erziehung hatten wir natürlich absolut nix mitzureden.

Mein Sohnemann kannte das, wie deine Kinder, von klein auf: "Das darfst du, das lässt du, da musst du vorher fragen."
Klappte immer auch ohne Tränen.

lg
agi

 
agi
Beiträge: 2.589
Registriert am: 15.02.2009


   

Leberblümchen
Sternenkindertag

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen