Jamal-Halbinsel - die Bärchen

#1 von Ludmila , 16.01.2022 17:58

https://www.facebook.com/groups/41000976...38840026545195/

HARA und SAWAY, STAY WILD!
Der Eisbär hat seit Langem die evolutionäre Leiter zur Spitze der Ernährungspyramide der eisbedeckten arktischen Meere erklommen. Die Natur hat die Verkörperung eines arktischen Raubtieres auf wunderbare Weise geschaffen: schön, kraftvoll, lebend und gedeihend, wo es unmöglich schien, zu leben und zu gedeihen. Er hat gelernt, die Energie der Sonne aufzunehmen und zu nutzen, die nach und nach von Milliarden von Lebewesen in den arktischen Meeren gesammelt wird, von mikroskopisch kleinen Algen bis hin zu fetten Robben, Seehasen, Walrossen und Walen. Und so schien er auf alles vorbereitet zu sein, sogar auf die globale Erwärmung, die im Laufe ihrer Geschichte immer wieder aufgetreten war. Aber er erwies sich als wehrlos gegenüber den Müllhalden, mit denen der Mensch den äußersten Rand seines Lebensraums aufgefüllt hat. Aus einer Stärke wurde eine fatale Schwäche. Der Bär stößt auf einen Müllplatz, an dem er nicht vorbeigehen kann. Sein ganzes Wesen verlangt, dass er die Nahrung, die er findet, verwertet, denn das ist die einzige Möglichkeit, in dieser Gegend zu überleben. Schließlich kann diese Energiequelle plötzlich verschwinden, versiegen. Aber sie verschwindet nicht, sondern wird im Gegenteil zugänglicher und reichhaltiger, wodurch die harten Raubtiere gebrochen und eher auf Müllhalden ihr Dasein fristenden Katzen ähnlicher werden. Und schon beeilt sich die von der Müllhalde abhängig gewordene Bärenmutter, ihre Überlebenserfahrung an ihren Nachwuchs weiterzugeben, und besucht regelmäßig die Außenbezirke des Küstendorfes. Sie bringt ihren Jungen bei, dass Hunde nicht furchteinflößend sind (sie bellen nur und verschwinden) und dass seltsam riechende, klappernde Metallwesen ebenfalls harmlos sind. Und die Hauptsache ist, dass der Mensch nicht gefährlich ist, er wird dich nicht verletzen. Und diese Nahrung ist von ihm, vom Menschen. Man kann und muss sie annehmen und manchmal sogar mehr verlangen. Das Ende einer solchen Koexistenz ist in der Regel tragisch für den Bären und manchmal auch für den Menschen.
Wenn der ungesunde Zugang des Eisbären zu frei verfügbarer Nahrung nicht beendet wird, wird es in der Wildnis immer mehr schmuddelige Tick-Tock-Helden mit Mägen voll von unseren mit Plastikfolie vermischten Resten geben und immer weniger authentische Symbole der fernen, verträumten Arktis.
Wir unternehmen die ersten Schritte, um die Situation zu bereinigen. Im Winter 2018-2019 haben wir ein verwaistes Bärenjunges in der Nähe des Dorfes Ryrkaipiy in Tschukotka nicht verkommen lassen. Es überlebte bis März mit der kompetenten Unterstützung von Menschen und zog im Gefolge der erwachsenen Bären in die eisigen Felder der Frühjahrsrobbenjagd. Und hier ist der zweite Fall in der Nähe einer Ortschaft im Westen von Yamal. Zwei mutterlose Jungtiere, zwei junge Brüder, die am Rande einer Großbaustelle leben und den Lärm der Maschinen, die aufdringlichen Hunde und die neugierigen Menschen ignorieren. Sie ernährten sich von den gelegentlichen Almosen der Wohlfahrtsverbände und von dem, was sie aus den Mülltonnen holen konnten, und hatten nicht die Absicht, irgendwo hinzugehen. Es war jedoch klar, dass dies nicht lange so bleiben könnte und ein Konflikt unvermeidlich war. Die Jungtiere müssten aus dem Dorf entweder in einen Zoo oder in die Wildnis gebracht werden. Es wurde beschlossen, zu versuchen, sie in ein normales Bärenleben zurückzuzwingen. Nachdem die kleinen Bären in einem baufälligen Gebäude, nur wenige Meter von einem lecker duftenden Café entfernt, eine Unterkunft gefunden hatten, wurden sie mit dem Hubschrauber nach Norden geflogen und an einem verlassenen Strand mit 200 kg Fisch zurückgelassen. Die Jungtiere wurden mit Satellitensendern versehen, um ihre Bewegungen erst einmal zu überwachen und zu verhindern, dass sie in die Siedlung zurückkehren. Hara und Savei, so wurden die Brüder genannt. Bleibt wild!

 
Ludmila
Beiträge: 13.416
Registriert am: 23.02.2009


RE: Jamal-Halbinsel - die Bärchen

#2 von Ludmila , 16.01.2022 17:58

https://www.facebook.com/groups/41000976...48761252219739/



HARA NIMMT KONTAKT AUF
Für diejenigen, die das Schicksal der beiden Bärenjungen verfolgen, die in der Silvesternacht aus einem Lager 100 km nördlich im Westen von Jamal entführt wurden, gibt es hier die neuesten Nachrichten. Am 06.01.2022 schaltete sich die an den Bären Savei angebrachte Markierung plötzlich aus. Da die hochpräzisen Signale nicht verblassen, d.h. keine niedrigpräzisen Signale empfangen werden konnten, kann man davon ausgehen, dass die Markierung beschädigt wurde. Wahrscheinlich hat der Bruder die Antenne abgekaut. Am 07.01.2022 verstummte dann der zweite Sender. Wir dachten schon, die Kommunikation mit den Jungen sei endgültig verloren, aber am 10.01.2022 begann der an Hara befestigte Sender wieder, Standorte anzugeben. Der Spur nach zu urteilen, verlangsamten die Jungtiere ihr Tempo und verweilten an einer Stelle etwa 40 km westlich der nordwestlichen Spitze der Jamal-Halbinsel. Hier ist eine Kombination aus Festlandeis, grauem und grau-weißem Eis: Ein beliebter Lebensraum für Robben in dieser Jahreszeit. Wir hoffen, dass die Jungtiere die Überreste der erfolgreichen Jagd ihrer erfahreneren Verwandten finden. Jetzt ist es fast windstill in der Gegend, und die Eisbären haben angenehme 19-20 Grad unter Null.

https://www.facebook.com/groups/41000976...50155788746952/

SIEG FÜR BÄRCHEN
SCHLACHT VERLOREN, ABER NICHT DEN KRIEG
Am 13.01.2022 unternahmen die Brüder Hara und Savei einen 18 Tage dauernden, fast 600 km langen Lauf auf dem Eis der Karasee und kehrten nach Kharasavey zurück, das ihnen am Herzen und im Magen liegt. Augenzeugen zufolge bellten nicht einmal die örtlichen Hunde sie an. Die Jungtiere sind in guter Verfassung, sehen frischer, sauberer und ordentlicher aus. Offensichtlich hatten sie während der langen Reise die Gelegenheit gefunden, sich zu ernähren. Die Brüder gingen direkt in ihre Lieblingsunterkunft, wo wir sie Ende Dezember bei der ersten Evakuierung aus der Siedlung fanden.
Nun soll die Arbeitsgruppe für das Rehabilitationsprogramm für verwaiste Eisbärenjunge (unter Rosprirodnadzor) über das Schicksal der Jungtiere entscheiden. Sie haben ihre außergewöhnliche Fähigkeit bewiesen, in der freien Natur gut zu überleben, aber ihre Bindung an den Menschen hat sich als stärker erwiesen. Die Experten werden erörtern, ob es möglich ist, die Bindung der jungen Raubtiere an den Menschen zu durchbrechen, und was dafür getan werden muss.
Verfolge das Schicksal von Hara und Savei.

 
Ludmila
Beiträge: 13.416
Registriert am: 23.02.2009


RE: Jamal-Halbinsel - die Bärchen

#3 von GiselaH , 16.01.2022 18:33

Ich verfolge den Umgang mit den Eisbären, die sich in der Nähe der Menschen aufhalten, schon eine ganze Zeit lang bei Facebook.
Diese Müllhalden sind eine üble Sache. Am Ende kommt es zu Konflikten zwischen Mensch und Bär und wenn hier gar nichts mehr geht, dann ziehen die Bären in der Regel den Kürzeren.

Was mir aber gut gefällt ist, dass man verwaiste Bärenkinder, die möglichweise eine Chance haben, auch ohne Mutter in der Wildnis aufwachsen zu können, nicht sofort in menschliche Obhut nimmt, sondern erst einmal beobachtet und nach anderen Lösungen sucht. Ob das bei Hara und Savei am Ende zum Erfolg führt, das wird sich zeigen.

 
GiselaH
Beiträge: 27.068
Registriert am: 10.02.2009


RE: Jamal-Halbinsel - die Bärchen

#4 von Ludmila , 16.01.2022 19:53

Gisela
Ich hoffe auch, dass die Bären in der Freiheit bleiben.
Es ist sehr traurig, dass das Problem mit dem Müll nicht gelöst ist.

 
Ludmila
Beiträge: 13.416
Registriert am: 23.02.2009


RE: Jamal-Halbinsel - die Bärchen

#5 von water , 17.01.2022 12:56

Danke für diese sehr interessanten Infos. Ludmila, es wäre schön, wenn du uns weiter auf dem Laufendem hälst. Ich bin nämlich nicht auf facebook. Danke

 
water
Beiträge: 19.128
Registriert am: 14.02.2009

zuletzt bearbeitet 17.01.2022 | Top

RE: Jamal-Halbinsel - die Bärchen

#6 von Ludmila , 17.01.2022 17:21

Mache ich

 
Ludmila
Beiträge: 13.416
Registriert am: 23.02.2009


RE: Jamal-Halbinsel - die Bärchen

#7 von Nordlandfan38 , 17.01.2022 20:18

Hallo Ludmila!

Ich schließe mich Waters Wunsch an!

Nola

 
Nordlandfan38
Beiträge: 5.483
Registriert am: 27.05.2009


RE: Jamal-Halbinsel - die Bärchen

#8 von Ludmila , 21.01.2022 20:58

https://ks-yanao.ru/novosti/dlya-belykh-...XMFy8oC_qTZViTY

Die Eisbärenjungen, die durch ihre Verbundenheit mit dem Schichtlager auf dem Kharasaveyskoye-Feld zu Berühmtheiten wurden, sind wieder einmal auf Reisen. Fachleute werden einen neuen Versuch unternehmen, die Brüder in ihren natürlichen Lebensraum zurückzubringen.
Es ist geplant, die Evakuierung von Khara und Savey Anfang nächster Woche zu wiederholen, berichtet die Unternehmensausgabe von Gazovik.info. Wieder werden die Tiere mit dem Hubschrauber ausgeflogen, aber diesmal so weit wie möglich von ihrem geliebten Dorf entfernt. Die Bären werden in das 300 km entfernte Wildschutzgebiet Gydan auf der Halbinsel Yavay "abgeschoben".

Die Ergreifung und der Transport werden von dem bestehenden Team durchgeführt, das bereits an der ersten Operation beteiligt war. Dazu gehören Wissenschaftler des Forschungs- und Entwicklungszentrums für Meeressäugetiere, Vertreter von Umweltbehörden und Mitarbeiter von Gazprom dobycha Nadym. Die Fachleute hoffen, dass sich die Jungtiere an die ungewohnte Umgebung gewöhnen und den Gasförderern keinen weiteren Besuch abstatten werden.

Die erste Aktion zur Wiederansiedlung der Jungtiere fand Ende Dezember statt. Die Welpen, die nach Harasavey benannt wurden, wurden mit einem Hubschrauber 100 Kilometer vom Industriegebiet entfernt abtransportiert. Satellitensensoren, die an den Tieren angebracht waren, zeigten zunächst, dass sich die Jungtiere an ihrem neuen Standort eingelebt hatten. Letzte Woche jedoch tauchten die Tiere im Dorf auf. Die Hunde bellten sie nicht einmal an, entweder weil sie über die Rückkehr der Neuankömmlinge verwirrt waren oder weil sie die Nachbarschaft akzeptierten. Die Jungtiere haben davon profitiert, dass sie außerhalb des Industriegebiets leben. Sie sahen frischer, sauberer und aufgeräumter aus. Wenn sie sich mit ihrem neuen Lebensraum vertraut gemacht haben, werden sich die Jungen vielleicht endlich an das Leben ihres arktischen Herrchens gewöhnen.

 
Ludmila
Beiträge: 13.416
Registriert am: 23.02.2009


RE: Jamal-Halbinsel - die Bärchen

#9 von Ludmila , 03.02.2022 14:01

https://www.facebook.com/groups/41000976...63104474118750/

HARA UND SAVEI: DIE ERSTE WOCHE IHRES NEUEN LEBENS
Als das Brummen des abfliegenden Hubschraubers verstummte, dachten Hara und Savei wohl, sie seien taub geworden. Seit drei Monaten leben sie in einem Industriegebiet auf einer Baustelle im Harasway-Feld. Sie ruhen am liebsten unter den Ruinen eines alten Gebäudes in der Nähe einer Turbine, die geräuschvoll Strom für das Dorf erzeugt. Die Stimmen der Menschen, der Lärm der arbeitenden Maschinen umgaben sie ständig. Nun befanden sie sich an einem verlassenen Ufer, weit weg von menschlichen Behausungen, wo die Stille aus Ungewohnheit zu herrschen schien. Am 28. Januar wurden die Jungtiere in das Lager der Gasmänner im Westen von Jamal gebracht und 350 Kilometer vom Lager entfernt auf die Halbinsel Yavay hinter dem Golf von Ob gebracht. Die Jungtiere haben an Gewicht zugelegt und sind 10 und 15 cm länger geworden. Der größere, unternehmungslustigere Hara und der kieselsteinähnliche Sway haben schon einmal gezeigt, dass sie die Schwierigkeiten des wilden Lebens überwinden können. Jetzt stehen die erwachsenen Bärenjungen vor der Herausforderung, sich an ihre neue Umgebung zu gewöhnen und zu lernen, Nahrung zu finden, insbesondere Essensreste der erwachsenen Bären.
Der eisbedeckte Golf von Ob ist ein beliebter Lebensraum für die Ringelrobbe, die Hauptbeute der Bären. Um die Jungtiere zu versorgen, wurden sie zunächst an der Anlegestelle mit Futter - etwa 200 kg Fisch - versorgt. Die an den Jungen angebrachten Satellitensender zeigten, dass sich Hara und Savei nicht lange in der Nähe der Nahrung aufhielten, und am Ende des ersten Tages gingen sie auf das Eis des Golfs von Ob. Im Gegensatz zur ersten Landung, bei der sie sich schnell entlang der Jamal-Küste bewegten, stellten die Jungtiere dieses Mal keine Rekorde auf, sondern zogen in aller Ruhe einen 50 km langen Kreis auf dem Eis des Golfs von Ob und kehrten zum Landeplatz zurück.
Wir folgen weiterhin den hartnäckigen und ausdauernden - echten Eisbären!

Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

 
Ludmila
Beiträge: 13.416
Registriert am: 23.02.2009


RE: Jamal-Halbinsel - die Bärchen

#10 von Ludmila , 15.02.2022 10:53

https://www.facebook.com/groups/41000976...70181110077753/

WIR KÖNNEN NUR DIE SPUR SEHEN
Siebzehn Tage sind vergangen, seit Hara und Savei die Jungen an der einsamen Küste des Golfs von Ob ausgesetzt haben. Sobald der Hubschrauber mit Menschen und einem leeren Käfig an Bord von der gefrorenen Tundra abhob, verschwanden die Jungtiere im Schneewirbel der Propeller aus dem Blickfeld. Wir haben sie nie wieder gesehen. Von diesem Moment an ist die einzige Verbindung zwischen uns und den Streunern das Signal der an den Jungen befestigten Satellitenbaken. Wir sehen nur die Fährte, wir wissen nicht, ob sie verwirrt oder selbstbewusst sind, ob sie fröhlich spielen oder traurig umherwandern, ob sie in Hügeln im Wind schlafen oder gefrorene Überreste von Beutetieren ihrer erwachsenen Artgenossen finden, die gierig nicht ihren Appetit, sondern ihren Hunger stillen. Wir wissen sicher, dass sie zusammen gehen, sich vielleicht nur kurz trennen und wieder aneinander festhalten. Am 10. Februar hörte der an Hara angebrachte Peilsender auf zu piepen. Am wahrscheinlichsten waren technische Gründe: Die Antenne war entweder abgekaut worden oder ins Wasser gefallen. Die zweite Bake piept immer noch, das Bärenjunge ist immer noch auf dem Weg, und wir glauben, dass der Bruder irgendwo in der Nähe spazieren geht. Sie verließen den Golf von Ob, umfuhren die Inseln Shokalsky und Vilkitsky und wandten sich entlang der Festeiskante nach Osten. In 17 Tagen hatten sie etwa 350 km zurückgelegt.
Hara und Savey wurden früh autark und begannen, ihren eigenen Eisbärenpfad zu hacken. Wir hatten das Glück, den Beginn des Weges mitzuerleben.

 
Ludmila
Beiträge: 13.416
Registriert am: 23.02.2009


RE: Jamal-Halbinsel - die Bärchen

#11 von Nordlandfan38 , 15.02.2022 22:45

Hallo Ludmila!

Es ist schon eine unglaubliche Geschichte mit dem, was in der Natur so umgeht. Geradezu ein Drama, das man eigentlich kaum glauben kann, wenn man die riesigen Müllberge in TV-Dokumentationen zu sehen bekommt.
Die Berichte, die Du uns hier einstellst, sind sehr interessant und leider auch sehr bewegend, auch wenn man nur den Kopf schütteln könnte, weil so viel Schlimmes durch den Menschen geschieht. Und das offensichtlich schon so unglaublich lange, den Lebensweg der verschiedenen Tiere, besonders aber der Eisbären einschränkt.
Schick bitte weiterhin davon die Berichte.

Nola

 
Nordlandfan38
Beiträge: 5.483
Registriert am: 27.05.2009


   

Staatliches Naturschutzgebiet Wrangelinsel

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz