RE: Schlimme Wahrheit über sensationelle Tierfotos!

#1 von Nordlandfan38 , 20.10.2013 22:57

[mittig]Unglaublich und unerhört![/mittig]

Zitat
Tierische Illusion
Die Tiere sind echt, die Szene ist es auch – aber hinter manchem sensationellen Foto steckt eine schreckliche oder peinliche Wahrheit:
Dreißig Jahre danach sagt John Dominis, wie es wirklich war, die Wahrheit. Es ist eine Wahrheit, die eine entsetzliche, blutige Geschichte hervorbringt, aus den 60er-Jahren: wie eines der berühmtesten Bilder der Tierfotografie zustande kam. Dieses Foto eines Pavians, der kurz vor dem Tod sein Leben noch einmal rettet für nur wenige Sekunden, mit einer verzweifelten Geste – dieses Foto mit einem Leoparden, der aus Überraschung den tödlichen Angriff abbricht, nur einen halben Meter vorm Ziel, dieses Foto war inszeniert. Es war in Wahrheit nicht der Leopard, für den der Pavian sein Leben ließ. Es war dieses Foto. Den tödlichen Augenblick hatte ein Fotograf fast schon wie einen Laborversuch aufgebaut: von links der Leopard, von rechts der Pavian. In der Mitte der Tod vor der Linse. Es gibt, unveröffentlicht, auch ein zweites Foto, das Foto nach dem Foto. Darauf ist das zerfleischte Tier kaum noch als Pavian zu erkennen. Zahllose Anläufe habe es gekostet, sagt Dominis, bis das sensationelle Bild im Kasten war. Das abgelichtete Tier starb nicht allein. Mehrere Dutzend Paviane ließen ihr Leben...


Quelle und zum ganzen Bericht:
http://www.welt.de/print/wams/lifestyle/...e-Illusion.html

N.

 
Nordlandfan38
Beiträge: 5.193
Registriert am: 27.05.2009


RE: Schlimme Wahrheit über sensationelle Tierfotos!

#2 von GiselaH , 21.10.2013 21:41

Hallo NoLa,

ganz lieben Dank, dass du diesen Artikel gefunden und hier verlinkt hast.

Ich habe mich manchmal gewundert, wie es den Tierfotografen oder -Filmern gelingt, immer wieder so spektakuläre Aufnahmen zu machen. Gedanken darüber, dass da manches nicht mit rechten Dingen zugehen kann, habe ich mir schon lange gemacht. Der Bericht bestätigt meine schlimmsten Befürchtungen.
Ich finde das Vorgehen der Fotografen und Filmemacher, die für ihre Aufnahmen das Leben von Tieren aufs Spiel setzen, sehr verwerflich und verachtenswert.

Ich werden den Link in die Waldschänke setzen, denn ich finde, dass viele Tierfreunde das lesen sollten.

Gisela

 
GiselaH
Beiträge: 26.597
Registriert am: 10.02.2009


RE: Schlimme Wahrheit über sensationelle Tierfotos!

#3 von Mona ( gelöscht ) , 22.10.2013 14:04

Hallo Nola,

erst durch Gisela bin ich in der WS auf diesen Artikel gestoßen.

Ich habe mir auch immer mal wieder Gedanken gemacht, wie solche Sensations-Tieraufnahmen überhaupt zustande kommen. Das da manches nicht mit rechten Dingen zugeht dachte ich mir und durch diesen Artikel wurde es bestätigt. Tiere müssen ihr Leben lassen. Wie furchtbar!
Solche Aufnahmen sind schrecklich und verwerflich.

Danke für den Link!

:winkewinke: Mona

Mona

RE: Schlimme Wahrheit über sensationelle Tierfotos!

#4 von Nordlandfan38 , 22.10.2013 19:15

Hallo Gisela, hallo Mona!
Gisela - es ist gut, daß Du den Artikel in die WS eingestellt hast. Über solche hinterlistige Foto-Techniken sollte jeder informiert werden. Diese Techniken sind doch keine Fotokunst. die nicht zu bewundern gilt - was ist an solchen Aufnahmen dran!

Mona - Ja - solche Aufnahmen sind ganz sicher schrecklich und verwerflich. Was hat die Menschheit denn eigentlich von solchen Aufnahmen?! So was sollte bestraft werden, wenn Tiere darunter leiden müssen. Und noch dazu so viele mitunter. Ich bin fassungslos darüber, wie Menschen mit Tieren umgehen können und das nur, um vor anderen zu gelten...

Und ich habe gerade vor ein paar Tagen eine Bildpräsentation bekommen, wo etliche dieser Aufnahmen gemischt mit anderen tollen Bildern drauf sind...., als besondere Fotokunst sozusagen, von denen auch in dem Artikel geschrieben wurde. Aber ich kriege diese Präsentation hier nicht rein.

N.

 
Nordlandfan38
Beiträge: 5.193
Registriert am: 27.05.2009


RE: Schlimme Wahrheit über sensationelle Tierfotos!

#5 von Frans , 22.11.2013 15:00

Ein interessantes Thema. Danke, Nola, das du diese Hinweis einstellte. Fast alles womit man (viel) Geld verdienen kann, leitet zu Kompromittierung. Schon länger gibt es aber auch Naturfotografen und Fotografenvereine, die sich gegen diese Schwindel und Naturschädigung widerstehen.

Bis jetzt gibt es aber noch keine offizielle Verhaltensregeln für Naturfotografen, aber einige Vorschlagen dazu wirden schon gemacht. Und auch von einigen freiwillig übernommen. Das Problem ist natürlich das Übernehmen von solche Verhaltensregeln gesetzlich festgelegd worden muss - anders hat das ganze keinen Sinn.

Nur wenn professionelle Naturfotografen bei Verbrechen Kundigungen und Berufsverbote usw. bekommen, wird an diese Praktiken ein Ende kommen. Nur wenn Amateur-Naturfotografen bei Verbrechen Gefängnisstrafen und Geldbussen usw. bekommen, wird an diese Praktiken ein Ende kommen. Ein Ende, zumindestens an die heutigen Umfang von das Verbrechen.

Freiwillige Verhaltensregeln gibt es schon viele. Ein Beispiel, von ein Luxemburgische Fotoverein, ins Netz gefunden (http://web2677u1.site.lu/lnf-ethik/):

Zitat
Zusätzlich zu den bestehenden Naturschutzgesetzen sollten folgende Verhaltensregeln für den Naturfotografen ganz selbstverständlich sein:

[list]Störungen vom Aussterben bedrohter Tierarten an Nist -, Brut -, Wohn – oder Zufluchtsstätten sind zu unterlassen.
Beeinträchtigungen oder Zerstörung von Standorten bedrohter Pflanzen­arten sind zu vermeiden.
Alle Tier und Pflanzenarten sollen mit Respekt und großer Sorgfalt behandelt werden.
Die Unversehrtheit des Motivs und dessen Umfeld sind wichtiger als das Foto.
Fotos, die im Zoo, Gehege oder Pflanzengarten erstellt wurden, sollen als solche gekennzeichnet werden.
Tiere und Pflanzen nur in ihrem eigenen Lebensraum fotografieren.
Tiere nicht stören oder anfassen oder anlocken um ein Bild in der Nähe zu machen.
Ein Vogelnest nur fotografieren wenn es die Vögel nicht stört.
Einen angemessenen Abstand halten bei der Aufnahme.
Lernen über die Natur und die Ökologie der Arten, die Natur darf keinen Schaden bekommen.
Keine verbotenen Gelände betreten.
Keine Abfälle hinterlassen.[/list:u]



Es gibt auch schon Codes für Naturfotografen, die man bei jedes Bild benützen sollte.
Dabei wird an eine Einteilung in Kategorien gedacht, wie zum Beispiel unten:

Zitat
[list]1: Ein Naturdokument – nicht gestellt oder manipuliert
2: Wild und kontrolliert
3: Gefangenschaft
4: Montage[/list:u]



Aber auch diese Codes sind leider (noch) nicht verpflichtet.

Man kann nur sagen, das sich langsam, langsam, langsam, seeeehr langsam, etwas ändert und bewegt was dieses Thema betrifft.

:winkewinke:
Frans

 
Frans
Beiträge: 14.838
Registriert am: 13.02.2009


RE: Schlimme Wahrheit über sensationelle Tierfotos!

#6 von Nordlandfan38 , 22.11.2013 19:16

Hallo Frans!
Super und sehr aufmerksam von Dir, was Du noch zu diesem Thema gefunden und eingestellt hast! :top: Vielen Dank! :clap:

Zitat
Bis jetzt gibt es aber noch keine offizielle Verhaltensregeln für Naturfotografen, aber einige Vorschlagen dazu werden schon gemacht. Und auch von einigen freiwillig übernommen. Das Problem ist natürlich das Übernehmen von solche Verhaltensregeln gesetzlich festgelegd worden muss - anders hat das ganze keinen Sinn.

Auch, wenn es noch keine offiziellen Verhaltensregeln für Naturfotografen gibt, es ist aber schon mal gut, wenn darüber nachgedacht wird. Es würde mich freuen, wenn es dann auch bald Entsprechendes gibt, woran sich die Fotografen zu halten haben. Aber wie will man nachweisen, wie und wo solch ein bestimmtes Foto zustande gekommen ist?

Zitat
Nur wenn professionelle Naturfotografen bei Verbrechen Kundigungen und Berufsverbote usw. bekommen, wird an diese Praktiken ein Ende kommen. Nur wenn Amateur-Naturfotografen bei Verbrechen Gefängnisstrafen und Geldbussen usw. bekommen, wird an diese Praktiken ein Ende kommen.

Ja, da muß ich Dir natürlich zustimmen.

Zitat
Zusätzlich zu den bestehenden Naturschutzgesetzen sollten folgende Verhaltensregeln für den Naturfotografen ganz selbstverständlich sein:...

Oh, ja das gefällt mir schon mal ganz gut! Aber Einiges ist mir zu vage ausgedrückt - z.B.:

Zitat
Tiere nicht stören oder anfassen oder anlocken um ein Bild in der Nähe zu machen.
Ein Vogelnest nur fotografieren wenn es die Vögel nicht stört.
Einen angemessenen Abstand halten bei der Aufnahme.

Da höre ich schon Antworten, wie: na, ich störe doch nicht - das stört doch die Vögel nicht - der Abstand ist doch angemessen...
Was heißt denn z.B. "angemessen"? Da müßte es schon irgendwie deutlicher formuliert werden. Aber wer kann so was kontrollieren? Man kann also wohl nur hoffen, daß es einsichtige Menschen richtig machen. Aber die anderen?

Zitat
Es gibt auch schon Codes für Naturfotografen, die man bei jedes Bild benützen sollte...

DAS gefällt mir ganz besonders!!! Alle 4 Punkte. Das sollte zur Pflicht werden! Also, dann wollen wir das mal im Auge behalten und hoffentlich nicht sooo lange!

N. :winkewinke:

 
Nordlandfan38
Beiträge: 5.193
Registriert am: 27.05.2009


   

TIERE, DIE SICH WIE MENSCHEN BENEHMEN

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz