Der goldene Ring um Petrozavodsk am 18.5.2018

#1 von Ludmila , 24.05.2018 22:08

Bei dieser Reise nach Sankt Petersburg haben wir entschieden einen Ausflug zu der Insel Kizhi zu machen. Kizhi befindet sich im Onegasee. Die Insel ist von der Stadt Petrozavodsk mit dem Schiff erreichbar. Petrozavodsk ist ungefähr 450 km von Sankt Petersburg entfernt. Wir sind mit dem Nachtzug hingefahren, den Tag haben wir mit dem Ausflug verbracht und sind danach wieder mit dem Nachtzug zurück nach Sankt Petersburg gefahren.
Wir kamen früh beim strahlenden Sonnenshein nach Petrozavodsk.
Bahnhof

DSC_0731 by Ludmila57, auf Flickr

Die hübsche Uhr am Bahnhofsplatz.

DSC_0728 by Ludmila57, auf Flickr

Universität

DSC_0733 by Ludmila57, auf Flickr

Uferpromenade am Onega See.

DSC_0738 by Ludmila57, auf Flickr

DSC_0750 by Ludmila57, auf Flickr

DSC_0747 by Ludmila57, auf Flickr

Typische karelische Holzhäuser.

DSC_0749 by Ludmila57, auf Flickr

DSC_0759 by Ludmila57, auf Flickr

DSC_0761 by Ludmila57, auf Flickr

DSC_0766 by Ludmila57, auf Flickr

DSC_0751 by Ludmila57, auf Flickr

DSC_0752 by Ludmila57, auf Flickr

DSC_0805 by Ludmila57, auf Flickr

Denkmal für den Peter I. Er hat Petrozavodsk als Industriestandort gegründet. In dieser Region wurden seinerzeit umfangreiche Eisenerzvorkommen entdeckt. Die damit gegossenen Kanonen konnten einfach per Schiff nach Sankt Petersburg transportiert werden. Vorher wurden die Kanonen für die russische Armee im Ural gefertigt und mussten auf dem beschwerlichen Landweg in die Hauptstadt transportiert werden, was lange dauerte und teuer war. Außerdem befand sich Russland gerade im Krieg mit Schweden (der Große Nordische Krieg) und Peter brauchte die Kanonen dringend.

DSC_0772 by Ludmila57, auf Flickr

Leider fiel unser Ausflug nach Kizhi aus. Es waren noch Eisschollen bei der Insel. Wir haben dafür eine Bustour "Goldener Ring" gemacht. Die Tour war interessant, aber die Landstraßen sind teilweise in einem schlechten Zustand. Die Fernstraße nach Murmansk ist in Ordnung, aber die Nebenstraßen sind meistens schlecht.

Petrozavodsk by Ludmila57, auf Flickr

Wir fuhren erst zu der kleinen Stadt Kondopoga. Die Stadt ist neben einer großen Papierfabrik entstanden.

DSC_0813 by Ludmila57, auf Flickr

DSC_0814 by Ludmila57, auf Flickr

Am Rand von Kondopoga liegt eine Kirche der Himmelfahrt der Jungfrau Maria. Die Kirche wurde in 1774 gebaut. Es ist eine Holzkirche.

DSC_0845 by Ludmila57, auf Flickr

DSC_0846 by Ludmila57, auf Flickr

DSC_0823 by Ludmila57, auf Flickr

DSC_0825 by Ludmila57, auf Flickr

DSC_0827 by Ludmila57, auf Flickr

DSC_0828 by Ludmila57, auf Flickr

DSC_0831 by Ludmila57, auf Flickr

DSC_0833 by Ludmila57, auf Flickr

Unsere nächstes Ziel war der Wasserfall Kivach an dem Fluss Suna.

DSC_0860 by Ludmila57, auf Flickr

DSC_0861 by Ludmila57, auf Flickr

DSC_0866 by Ludmila57, auf Flickr

DSC_0869 by Ludmila57, auf Flickr

DSC_0893 by Ludmila57, auf Flickr

DSC_0902 by Ludmila57, auf Flickr

Hier haben wir eine karelische Milch-Lachs-Suppe gegessen. Es hat gut geschmeckt.

DSC_0926 by Ludmila57, auf Flickr

DSC_0928 by Ludmila57, auf Flickr

DSC_0934 by Ludmila57, auf Flickr

Eine hübsche Katze wohnt hier auch.

DSC_0930 by Ludmila57, auf Flickr

Danach fuhren wir zum Dorf Girvas. Hier wurde in 1967 beim Bau des Wasserkraftwerks Vulkangestein entdeckt.

DSC_0944 by Ludmila57, auf Flickr

Interessant ist aber die Menge vom überflüssigem Wasser, das im Frühjahr am Kraftwerk vorbei nach unten stürzt.

DSC_0954 by Ludmila57, auf Flickr


Forellenzucht

DSC_0966 by Ludmila57, auf Flickr

Die nächste Station war ein Ort mit dem Namen Martsial-Wässer. Hier wurden in der Zeit von Peter I Mineralwasserquellen entdeckt. Das Wasser enthältviele Mineralien, vor allem aber Eisen. Es gibt 4 Quellen, die alle verschiedene Bestandteile haben.

DSC_0983 by Ludmila57, auf Flickr

DSC_0989 by Ludmila57, auf Flickr

DSC_0984 by Ludmila57, auf Flickr

Peter I hat hier einen ersten Kurort bauen lassen. In diesem Häuschen wohnte Verwalter.

DSC_0994 by Ludmila57, auf Flickr

DSC_0987 by Ludmila57, auf Flickr

Diese alte Fichte soll aus den Zeiten von Peter I sein.

DSC_0996 by Ludmila57, auf Flickr

Der Blick vom Hügel Sampo. Der Sampo ist ein herausragendes Element im finnischen Kalevala-Epos. Es handelt sich dabei um einen magischen Artefakt unbestimmter Art, gefertigt vom legendären Schmied Ilmarinen um die Hand einer Prinzessin zu erringen. Der Sampo brachte seinem Besitzer Reichtum und konnte alle Wünsche erfüllen. Er wurde aber gestohlen, woraufhin Ilmarinen eine Expedition aussandte ihn wieder zu gewinnen. In der darauffolgenden Schlacht wurde der Sampo allerdings zerstört, der Legende nach genau an dem Ort, wo sich heute der gleichnamige Hügel befindet.

DSC_1010 by Ludmila57, auf Flickr

DSC_1012 by Ludmila57, auf Flickr


 
Ludmila
Beiträge: 11.092
Registriert am: 23.02.2009


RE: Der goldene Ring um Petrozavodsk am 18.5.2018

#2 von Rena , 25.05.2018 18:50

Hallo Ludmila ,

herzlichen dank für die schönen Fotos. Wie immer bei dir, musste ich erst den Atlas bemühen um zu sehen wo du warst. Jetzt habe ich den
Onegasee und den Ladogasee gefunden. Karelien ist einfach schön.

Danke fürs Mitnehmen,
Rena


 
Rena
Beiträge: 4.096
Registriert am: 27.02.2009


RE: Der goldene Ring um Petrozavodsk am 18.5.2018

#3 von GiselaH , 25.05.2018 20:32

Liebe Ludmila,

ich habe deinen Fotobericht mit großem Interesse gelesen.
Ihr habt wunderbare Bilder gemacht und glücklicherweise war auch das Wetter auf eurer Seite .

Petrozavodsk ist eine sehr, sehr schöne Stadt.

Die Fotos von eurer Bustour "Goldener Ring" gefallen mir auch sehr gut.
Dort habt ihr sogar einen Bären getroffen .
Die Figur auf dem Foto vor dem mit der Katze sieht fast so aus, wie das unsterbliche Gerippe aus den russischen Volksmärchen .

 
GiselaH
Beiträge: 24.342
Registriert am: 10.02.2009


RE: Der goldene Ring um Petrozavodsk am 18.5.2018

#4 von Monika aus Berlin , 26.05.2018 22:05

Liebe Ludmila,

da habt Ihr wieder einen schönen Ausflug gemacht. Wunderschöne Bilder habt Ihr natürlich auch wieder mit ins Gepäck genommen. Die Insel Kizhi gefällt mir, und der strahlend blaue Himmel lässt alles noch viel schöner strahlen.
Die Katze ist wirklich eine ganz Hübsche.

Ganz ehrlich, die Suppe sieht nicht sehr appetitlich aus, aber Hauptsache sie hat geschmeckt.


Monika


 
Monika aus Berlin
Beiträge: 7.767
Registriert am: 07.07.2011


RE: Der goldene Ring um Petrozavodsk am 18.5.2018

#5 von babs , 27.05.2018 21:23

Liebe Ludmila,
WOW, dies war mal wieder eine geballte Ladung Kultur und Reisebericht .
Einfach toll, ich liebe es viel über andere Länder, deren Vergangenheit und Gegenwart etwas zu erfahren
und Dein Bericht ist sehr gelungen und informativ .
Besonders haben es mir die Holzskulpturen angetan und auch Holz als Baumaterial. Die Holzkirche, von außen unscheinbar,
von innen karg an Einrichtung aber die Malereien an Wänden und Decke sind beeindruckend.
Ich habe Geschichte in der Schule nicht sonderlich gemochte, ständig mußten wir Jahreszahlen auswendig lernen um sie dann
irgendwelchen Kriegen zuzuornden , diese Geschichtsstunde allerdings war für mich sehr interessant und
keineswegs vertane Zeit, ich bin Euch gerne gefolgt

LG babs

 
babs
Beiträge: 12.361
Registriert am: 31.07.2009


RE: Der goldene Ring um Petrozavodsk am 18.5.2018

#6 von UrsulaL , 28.05.2018 11:53

Liebe Ludmila,
das ist ein sehr interessanter und informativer Reisebericht mit wunderschönen Bilder.
Und ich mag Legenden. Hab' ganz herzlichen Dank dafür.
Die Busreise war bestimmt eine schöne Alternative zur Insel Kizhi.
Ihr habt viel gesehen.
Die Holzkirche hat mir mit den wunderschönen Ikonen auch sehr gefallen.

 
UrsulaL
Beiträge: 8.086
Registriert am: 20.06.2010


RE: Der goldene Ring um Petrozavodsk am 18.5.2018

#7 von HeidiHH , 28.05.2018 12:21

Liebe @Ludmila eine fantastische Tour habt ihr gemacht, ich kann mir vorstellen, dass es im Bus nicht immer einfach war.
Die Holzkirche erinnert mich an die auf Spitzbergen, in Barentsburg.
Ich weiß nicht, wie lange ich gebraucht hätte, um diese Treppe runter zukommen
Ich denke, Du hast das Wasser probiert.
Danke für das Mitnehmen


Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt. (Mahatma Gandhi)

 
HeidiHH
Beiträge: 2.881
Registriert am: 17.03.2016


RE: Der goldene Ring um Petrozavodsk am 18.5.2018

#8 von Ludmila , 28.05.2018 13:12

@HeidiHH
Ich habe das Wasser probiert. Es schmeckt nach Eisen


 
Ludmila
Beiträge: 11.092
Registriert am: 23.02.2009


   

Anchorage in Juni 2018
La Palma, Caldera de Taburiente im März 2018

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen