Wie ein Eisbärchen auf einem Wal schwamm

#1 von Ludmila , 12.11.2019 13:02

https://zen.yandex.ru/media/id/5cc32f20c...aKR9tNuDYDv5u-o

Selbst der Kapitän unseres Eisbrechers, der über 70 Jahre alt ist, sagte erstaunt, dass er so etwas noch nie gesehen hatte!



Diese Geschichte geschah während der Expedition "Tschukotka - Wrangelinsel". Wrangel Island wird auch als Geburtsklinik für Eisbären bezeichnet. Es ist der Wunsch, Eisbären zu sehen, die Menschen aus der ganzen Welt zusammengebracht haben - von Russland bis Australien.

Aber was wir sahen, übertraf alle unsere Erwartungen!

Wir verließen Anadyr und die ersten Bären begannen uns am vierten Tag unserer Reise zu treffen. Aber in der Regel war es weit genug vom Schiff entfernt und selbst mit guter Optik macht man normalerweise kein Foto. Und für mich, wenn du kein gutes Foto gemacht hast, solltest du bedenken, dass du es überhaupt nicht gesehen hast. Außerdem habe ich sie schon während der Expedition zum Nordpol und der Wanderung um Svalbard oft aus der Ferne gesehen.



Und so begann der fünfte Tag von unserer Reise, wir gingen auf dem Seeweg zur Wrangelinsel. Es waren keine interessanten Ereignisse vorhergesehen, aber plötzlich wurden alle über einen Lautsprecher informiert, dass auf der Steuerbordseite ein Eisbär zu sehen war. Der Kapitän verlangsamte und setzte einen Kurs auf den Bären. Und je näher wir dem Bären kamen, desto mehr Bären sahen wir. Das ist sehr ungewöhnlich, da Eisbären normalerweise nicht in den Gruppen gehen und lieber allein sind. Und hier haben wir NEUN Bären gezählt!
Aber es gab keinen Platz für Überraschungen, alle Emotionen waren nur mit Freude und Freude erfüllt.

Die Hauptaugenmerk wurde auf die Eisbärin mit dem Kind gelegt, die die kleine Eisscholle durchstreiften. Es war so schön, ihre zarte Beziehung zu beobachten.



Der Biologe unserer Expedition hat festgestellt, dass das Alter des Bären nicht mehr als ein Jahr beträgt. Wir alle fotografierten dieses wunderbare Paar gerne, und dann kam plötzlich eine sensationelle Aussage:

Es ist keine Eisscholle - es ist ein Wal!

WAL!!!!!!!!!!



Nachdem wir die Aufmerksamkeit von den Bären auf diese "Eisscholle" gelenkt hatten, fanden wir wirklich heraus, dass es sich um einen Walkörper handelte. Die dunkle Haut wurde von den Bären bereits gegessen und nur weißes Fleisch war sichtbar. Und was wir zuerst als schmutziges Eis vermuteten, waren die überreste von der Haut. Und wir konnten auch die Flossen des Wals identifizieren.

Sofort wurde klar warum sich eine große Anzahl von Bären an einem Ort versammelt hatte - es gab genug für alle.

Später sahen wir ein gelbes Seil am Wal und es wurde angenommen, dass der Grönlandwal von einer Harpune verletzt wurde und von dem Jäger entkam. Aber dann starb er an Wunden und die Strömung brachte seinen Kadaver in unser Land. Nach Angaben des Kapitäns geschah dies letztes Jahr irgendwo vor der Küste Alaskas.

Als wir die Mutter und ihr Kind sahen, erlebten wir eine weitere interessante Geschichte.
Mit Bedacht standen beide auf einer Eisscholle und versuchten einen Wal abzubeißen. Mama konnte es schaffen, aber das Kind konnte es nicht erreichen.



Und dann sprang das Kind auf den Wal.



Es wurde viel bequemer zu essen, aber plötzlich hob die Strömung den Kadaver des Wals auf und fing an, ihn von der Eisscholle weg zu bringen, wo die Mutter blieb.



Die Mutter fing sofort an das Baby zu rufen. Aber Kinder - sie sind alle gleich und hören nicht auf das, was ihre Mutter sagt.


Wal segelte immer weiter weg, Mama rief, aber das Kind ignorierte sie hartnäckig.

Und dann beschloss einer der erwachsenen Bären, der auf der anderen Eisscholle lag, zum Wal zu schwimmen. Die Situation hat sich stark verschärft - schließlich kann der Bär nicht nur einen Wal, sondern auch einen kleinen Bären fressen.



Ohne zu zögern warf sich die Bärin ins Wasser, holte den Bären überholte ihn.



Als sie zum Wal ankam, nahm sie das Kind und sie schwammen zu den anderen Eisscolle.



Das ist das Happy End dieser ungewöhnlichen Geschichte.

 
Ludmila
Beiträge: 11.943
Registriert am: 23.02.2009

zuletzt bearbeitet 12.11.2019 | Top

RE: Wie ein Eisbärchen auf einem Wal schwamm

#2 von GiselaH , 12.11.2019 20:43

liebe @Ludmila,

das ist eine besondere und sehr schöne Geschichte. Ganz herzlichen Dank für´s Teilen.

Auch Eisbärkinder hören also nicht immer auf ihre Mutter.
Wie gut, dass sie von ihnen so gut behütet werden.

 
GiselaH
Beiträge: 25.318
Registriert am: 10.02.2009


RE: Wie ein Eisbärchen auf einem Wal schwamm

#3 von Monika aus Berlin , 13.11.2019 16:41

Liebe @Ludmila

auch ich fand die Story auch sehr schön, obwohl ich zwischendurch auch mal kurz die Luft angehalten habe.

Das Eisbärkinder nicht immer auf ihre Mutter hören, beweist Hertha uns ja fast täglich.

Danke, dass Du die Geschichte hier eingestellt hast.


Monika


 
Monika aus Berlin
Beiträge: 8.078
Registriert am: 07.07.2011


RE: Wie ein Eisbärchen auf einem Wal schwamm

#4 von Rena , 15.11.2019 21:03

[b]Liebe Ludmila,

herzlichen Dank für diese süße Fotogeschichte. Ward ihr auf dem Eisbrecher zu dieser Zeit? Ich habe dann vorbei geschaut zur Hudsenbay. Die großen Buggys fahren noch nicht. Das Eis ist wohl für die schweren Fahrzeuge noch zu dünn. Das tote Wale das Überleben der Eisbären sichern können ,habe ich in einer Dokumentation gesehen-

Aus dem pfiffigen erlin,
Rena


 
Rena
Beiträge: 4.168
Registriert am: 27.02.2009

zuletzt bearbeitet 15.11.2019 | Top

   

Eisbär in der Stadt Norilsk in Russland wurde gerettet

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz