RE: Teil 2 meiner Eindrücke eines Vortrages von "Vier Pfoten"

#16 von Isle ( gelöscht ) , 22.11.2009 11:59

Liebe Gisela, Agi und Gitta,

welche Worte soll man da noch hinzufügen ?
Nur diese: Ich denke genauso.

(Eure Mühe und Zeit, dir Ihr gegeben habt, zu schreiben, was Ihr denkt helfen, dass z.B. ich mich darin wiederfinden kann. Ich sage jetzt mal Dankeschön, für diesen Marathon.) Und haltet mich jetzt bitte nicht für :wall: . Ich kann nur immer wieder: Ja, ja, ja...ja! sagen bei dem, was ich hier gelesen habe.

Gedanken von Gisela mit den Tieren in Freiheit, habe ich auch gefühlt und gedacht. Wie alles, hat alles zwei Seiten.
Und ich stehe auch dazu, was ich gestern geschrieben habe.
Wenn das Eis verschwindet, werden auch viele Menschen dort ihre bisherige Heimat verlieren, ihr Hab und Gut. Es wird auch eine noch schwerere Zeit auf sie zukommen. (Ob die dort daran auch denken? Oder wünschen sie sich vordergründig Wärme?) Ich weiss, diese Fragen kann jetzt und hier, und vielleicht sogar dort keiner ehrlich beantworten.

isle

Isle

RE: Teil 2 meiner Eindrücke eines Vortrages von "Vier Pfoten"

#17 von GiselaH , 22.11.2009 12:09

Liebe agi,

auch ich sammle ja regelmäßig verletzte und kranke Tiere auf und habe mich schon an einigen hoffnungslosen "Fällen" versucht. Immer, wenn es mir nicht gelingt ein Tier zu retten, geht es mir schlecht. Vor noch gar nicht allzulanger Zeit habe ich sogar meiner Katze die Mäuse weggenommen, sofern sie noch lebten :? . Das tue ich übrigens nicht mehr.
Ob das, was ich da mache immer richtig ist, weiß ich nicht. Aber ich kann einfach nicht anders.

Differenzierter sehe ich die Sache in den Zoos.
Du schreibst:

Zitat von agi
Ist es für ein Tier, das im Zoo geboren wurde, das also die Freiheit nicht kennt, wirklich so grausam, so zu leben?



Finde ich schon und zwar dann, wenn es auf viel zu engem Raum, gelangweilt und einem hohen Geräuschpegel ausgesetzt, vor sich hin existieren muss. Dann hilft es meiner Meinung nach auch nicht zu sagen, dass es ja nichts anderes kennt.

In unseren Zoos gibt es viel zu tun und ich hoffe, dass passiert auch.

Liebe Gitta,

Dein ausführlicher Beitrag birgt schon wieder eine Riesenmenge Stoff zum Nachdenken. Vielen Dank dafür.

Das Video zum CO2 Gehalt hatte ich mir gestern schon angesehen. Es ist so gut gemacht, dass sich einem die Nackenhaare sträuben. Bei mir ist das jedenfalls so. Aber vermutlich müssen wir Menschen auch so drastisch und deutlich mit der Nase auf das gestossen werden, was wir tun.

Ich freue mich schon auf Berlin und auf die vielen Dinge, über die wir uns ganz bestimmt ausführlich unterhalten werden :-P .

Liebe isle,

das war zwar ein Marathon für uns alle, aber ich finde es sehr schön, dass wir uns austauschen konnten.
Man liest die Meinung anderer Menschen, die Tiere ebenso lieben, wie man selbst. Man kann die eigenen Argumente abwägen und überprüfen und lernt jedesmal etwas dazu. Man erhält neue Denkanstöße und kann so seine eigene Haltung überprüfen und sich weiterentwickeln. Das ist zwar manchmal unbequem und anstrengend, macht aber auch extrem viel Spaß :-P .

GiselaH :winkewinke:

 
GiselaH
Beiträge: 27.068
Registriert am: 10.02.2009


RE: Teil 2 meiner Eindrücke eines Vortrages von "Vier Pfoten"

#18 von Gitta ( gelöscht ) , 22.11.2009 12:26

Liebe Gisela,

das, was Du gerade zu isles Posting geschrieben hast, sehe ich ganz genauso.
Nur durch den dauernden Austausch kann ich meine Mitmenschen kennenlernen und auch meinen eigenen Standpunkt immer wieder neu überdenken.
Das ist für mich das Interessante am Miteinander.
Ausserdem finde ich es sehr spannend, mir selbst auf die Schliche zu kommen. :kaputtlach:

Das Leben ist zwar manchmal Friede und Freude (leider nicht immer)!
Aber der eine oder andere Eierkuchen geht schon mal daneben; :shock: und über das Warum kann man sich dann sehr gut unterhalten.
Vielleicht können wir ja gemeinsam an einem besseren Rezept arbeiten. :top:

In diesem Sinne


http://www.daskochrezept.de/_thumb.php?bild=--h--media.daskochrezept.de/358/411/426/5011.jpg&maxw=350&maxh=300

Guten Hunger

Gitta :winkewinke:

Gitta

RE: Teil 2 meiner Eindrücke eines Vortrages von "Vier Pfoten"

#19 von Isle ( gelöscht ) , 22.11.2009 12:32

:heart: Ihr Beiden, seid mal ganz lieb gedrückt !!! :heart:
Ich gehe jetzt in die Küche.
isle

Isle

RE: Teil 2 meiner Eindrücke eines Vortrages von "Vier Pfoten"

#20 von agi , 22.11.2009 15:57

Gisela

natürlich hast du Recht, wenn du sagst, dass zu enge Lebensräume dem Tier schaden, auch wenn es bereits in einem Zoo, vielleicht sogar bereits in zweiter Generation , geboren wurde.
Das zweifle ich auch nicht an.
Nur fällt es ihm leichter damit zurecht zu kommen.
So war das gemeint.

Gitta

Zitat
Aus Selbstschutz werde ich immer wieder in die Phase abtauchen, dass ich mir Dinge schönrede oder dass ich Tieren eine Stimme verleihe; ganz einfach, um zu vergessen, wieviel um uns herum im Argen liegt. Ich könnte es sonst nicht ertragen. Das heißt nicht, dass ich oberflächlich bin oder mir die Dinge nicht bewusst sind. Ich bin mir ihrer so sehr bewusst, dass ich sie zwischendurch verdrängen muss.



Das muss ich so unterschreiben, denn genau das mache ich auch.
Um eben nicht verrückt oder depressiv zu werden.
Und damit "nutzlos"
Ich möchte nicht vor lauter Elend, das ich rundherum sehe, meine Lebensfreude verlieren müssen, aus reinem Selbstschutz.

Ich habe meinen eigenen Weg gesucht und manchmal gefunden, indem ich im Kleinen, wo ich es kann, direkt helfe und nicht vor Nutzlosigkeit aufgebe.

Und wenn es zu arg zwickt, dann sehe ich Knut an und denke:
Ohne Zoo gäbe es dich Bärchen schon lange nicht mehr.
Dann ist die Welt wieder halbwegs in Ordnung.

:winkewinke: agi

 
agi
Beiträge: 2.660
Registriert am: 15.02.2009


RE: Teil 2 meiner Eindrücke eines Vortrages von "Vier Pfoten"

#21 von Isle ( gelöscht ) , 22.11.2009 16:02

Agi, genauso sehe ich das auch :heart: :winkewinke: .

Viele liebe Grüsse an Dich

isle

Isle

RE: Teil 2 meiner Eindrücke eines Vortrages von "Vier Pfoten"

#22 von GiselaH , 22.11.2009 16:13

Liebe Gitta,

das war ein sehr schöner Beitrag :-P . Trotz ernsthaftem Thema ist er mit einer gesunden Portion Humor gewürzt.
Ich lang dann mal zu bei Deinen Eierkuchen und an einem besseren Rezept bastle ich gern mit.

Hallo agi,

Zitat von agi
Ich habe meinen eigenen Weg gesucht und manchmal gefunden, indem ich im Kleinen, wo ich es kann, direkt helfe und nicht vor Nutzlosigkeit aufgebe.



Das kann ich voll und ganz mit unterschreiben. Ich mache das auch so, denn trotz allen Sorgen und Nöte, die uns auf dieser Erde umgeben, habe ich große Freude am Leben.

GiselaH :winkewinke:

 
GiselaH
Beiträge: 27.068
Registriert am: 10.02.2009


RE: Teil 2 meiner Eindrücke eines Vortrages von "Vier Pfoten"

#23 von agi , 22.11.2009 17:14

dann ein herzliches :winkewinke: den Mitdiskutierenden
Gisela
Duerener
isle
Marion2
Gitta
Martina NRW
Anne

und den still mitlesenden

agi

 
agi
Beiträge: 2.660
Registriert am: 15.02.2009


RE: Teil 2 meiner Eindrücke eines Vortrages von "Vier Pfoten"

#24 von Ulli J , 22.11.2009 18:09

Hallo Gisela,

vieles von dem was du geschrieben hast, habe ich auch bei der Führung in Orsa erfahren.

Auch in Orsa erzählte die junge Biologin, die uns führte, dass die Haltung von Bären - nicht nur Eisbären - und anderen Wildtieren, die normalerweise solitär leben, in Zoos und Tierparks problematisch ist, weil sie durch die anderen Tiere, die sie zumindest ständig riechen, gestresst sind, weil sie diesen Gerüchen nicht ausweichen können. Sie nannte als Beispiel einen Luchs, der in Wildnis verletzt aufgefunden worden war und im Bärenpark Orsa gelandet war und stereotypes Verhalten zeigte, trotz großem naturnahem Gehege und "Beschäftigungstherapie". Trotzdem ist sie keine Gegnerin der Haltung von solchen Tieren in Zoos, wenn die Anlagen den Tieren gerecht werden.

Da gibt es sicher einen Unterschied zwischen Tieren, die im Zoo geboren wurden und von klein auf mit diesen Sinneseindrücken aufwachsen und Tieren, die in der Wildnis gefangen wurden. Aber es zeigt, wie wichtig es ist, weiter zu forschen, um eine möglichst gute Haltungsform zu finden. Und egal wie groß eine Tieranlage ist, man muss immer dafür sorgen, die Tiere so beschäftigen, dass sie eine Herausforderung darin sehen und sich nicht langweilen.

Danke für deinen ausführlichen Bericht.

 
Ulli J
Beiträge: 1.981
Registriert am: 04.02.2009


RE: Teil 2 meiner Eindrücke eines Vortrages von "Vier Pfoten"

#25 von Ulli J , 22.11.2009 18:31

Ich möchte noch ein Zitat von Heini Hediger, einem Schweizer Zoologen und Zoodirektor, der die moderne Tiergartenbiologie begründet hat, aus dem Jahr 1942 hinzufügen:

"Vom freilebende Tier wurde allgemein angenommen, dass es im Genusse einer uneingeschränkten, grenzenlosen räumlichen und persönlichen Freiheit stehe. Diese bis heute maßgebende Auffassung beruht auf einem fundamentalen Irrtum. Infolgedessen müssen auch alle von dieser Auffasung abgeleiteten Argumente einer gründlichen Revision unterzogen werden. So paradox es klingen mag, verhält es sich in Wirklichkeit folgendermaßen: Das frei lebende Tier ist nicht frei - weder in räumlicher Hinsicht noch im Bezug auf sein Verhalten gegenüber anderen Tieren."

Ich habe ihn aus dem Zoohandbuch von Jürg Meier. Einem recht interessanten Buch über die verschiedenen Aspekte der Zootierhaltung, dass so geschrieben ist, dass man es auch als interessierter Laie versteht. Dr. Jürg Meier ist Biologe und Titularprofessor für Zoologie an der Universität Basel.

 
Ulli J
Beiträge: 1.981
Registriert am: 04.02.2009


RE: Teil 2 meiner Eindrücke eines Vortrages von "Vier Pfoten"

#26 von Gitta ( gelöscht ) , 22.11.2009 18:45

Zur Thematik passend.

Zoo: Pro und Contra[/size]

http://www.taz.de/1/archiv/dossiers/dos ... nvielfalt/
[size=85]http://www.taz.de/1/archiv/dossiers/dossier-bedrohte-arten/artikel/1/retten-zoos-die-artenvielfalt/


Gitta

Gitta

RE: Teil 2 meiner Eindrücke eines Vortrages von "Vier Pfoten"

#27 von Goldammer ( gelöscht ) , 22.11.2009 19:28

Liebe Gisela
und alle, die dieses Thema berührt...
Mein erster zaghafter Blick ins Forum seit Tagen lässt mich gleich hier innehalten. Abgesehen von dem ungeheuren Fleiß, der hinter dem Bericht und Deinen Ausführungen steckt, Gisela: die Gedanken und Verwirrungen angesichts des Ausmaßes dieses Themas - bedrückt das nicht viele von uns längst und macht uns unsicher und wirr im Kopf?

Das Bild vom Panther hinter den Stäben, ein erschreckendes, schmerzliches Bild und eine Metapher: der Mensch und das Tier, Tiere im Zoo, der Mensch und die Natur – ich halte es nie lange vor den Gitterstäben im Raubtierhaus aus oder gehe gar nicht erst hinein.
Und dann:
Die armen Fische, die armen Lämmer, die armen Hühner, die ich esse...
„Ich muss dabei aus Selbstschutz manchmal aufpassen, dass ich nicht schwermütig werde, weil mir meine Hilflosigkeit bewusst wird“, hat Gitta geschrieben, und genauso ist es.
Das schlechte Gewissen und die Sorgen um die eigenen Versündigungen an der Natur begleiten tragisch unseren Alltag. Dazu gehören auch Tiere im Zoo oder Vögel im Käfig oder Hauskatzen.
Darf ich deshalb keinen Spaß mehr haben an Knut und etwa auf Christinas entzückende, total vermenschlichende Bildgeschichten verzichten und keine Freude mehr daran haben?!
Ach es gäbe sooooo viel hierzu zu sagen. Und jeder hier hat auf seine persönliche Weise Recht.
Ich meine, wenn jemand nachdenkt über diese Dinge, ist er doch bereits auf einem guten Weg – auch wenn der Einzelne nie an einem Ziel ankommen wird. Wir werden einzeln und sogar alle miteinander immer an unsere Grenzen stoßen.

Und dann noch das: Auch hier ist Gittas „Frage“ mehr als berechtigt: Ist das Leben für den Menschen menschlich eigentlich artgerecht?? Ich finde: schon längst nicht mehr!

Ich weiß zwar zum augenblicklichen Zeitpunkt keine 1000 Kleinigkeiten, die mich glücklich machen, aber ein paar wüsste ich doch :-)
Deshalb versuche ich es mit dem Zitat zu halten:

In einem Zwiespalt
zwischen dem Herzen und dem Verstand
folge dem Herzen...


Aber es ist doch schon wundervoll, dass es Menschen gibt wie Euch, die sich sorgen, kümmern und gern etwas ändern w o l l e n!

In diesem Sinne Euch allen gleichermaßen liebe Grüße!
Goldammer

Goldammer

RE: Teil 2 meiner Eindrücke eines Vortrages von "Vier Pfoten"

#28 von Gitta ( gelöscht ) , 22.11.2009 19:50

Goldie :heart: ,

das hast Du sehr schön formuliert.
Ich finde auch, dass es schon ein großer Fortschritt ist, wenn sich Menschen ihres Verhaltens bewusst sind und ihr Handeln reflektieren; nichts ist schlimmer als Gleichgültigkeit.
Die Anzahl der "Anklicker" lässt die Hoffnung in mir wachsen, dass viele Menschen sich aktiv mit dieser Problematik auseinandersetzen.

Liebe Grüße

Gitta :heart:

Ich werde mich jetzt mit der Baader Meinhof Problematik auseinandersetzen.

Gitta

RE: Teil 2 meiner Eindrücke eines Vortrages von "Vier Pfoten"

#29 von GiselaH , 23.11.2009 20:56

liebe Ulli,

dieses Buch ist sicher sehr interessant. Mal sehen, ob es zu bekommen ist.
Es gibt ja viele unterschiedliche Meinungen und Auffassungen zu dem Thema. Leider kann niemand mit Sicherheit sagen, welche Auffassung den Bedürfnissen der Tiere am besten enspricht. Die Tiere selber können es uns ja leider nicht sagen.

Liebe Goldammer,

ich kann mich Gittas Worten nur anschließen. Du hast Deine Gedanken in einer sehr bewegenden Art und Weise ausgedrückt.

GiselaH

 
GiselaH
Beiträge: 27.068
Registriert am: 10.02.2009


RE: Teil 2 meiner Eindrücke eines Vortrages von "Vier Pfoten"

#30 von Viktor , 23.11.2009 22:52

Eigentlich wollte ich eben, nach ein paar Tagen Abwesenheit, erstmal in der Waldschänke vorbeischauen, aber es geht mir wie Goldammer, ich bin hier hängengeblieben. Danke Gisela, für Deinen interessanten, nachdenklich stimmenden Bericht, und danke Euch allen für Eure Beiträge, die ich allesamt sehr bedenkenswert finde.

Aber ist nicht längst klar, dass die Eisbären, wie auch andere Tiere auf unserer Erde, aussterben werden? Das ist sehr, sehr schmerzlich, doch ich denke, der Zug ist abgefahren, zumal die "führenden Vertreter unserer Zivilisation" es ganz offensichtlich nicht schaffen, sich auf wirklich grundlegende Maßnahmen zum Klimawandel zu verständigen und diese umzusetzen.

Man muss schon ein großer Optimist sein, um hier noch auf eine Umkehr oder wenigstens eine Entschleunigung zu hoffen.

:weinend: Viktor


"Jeder Tag soll und muss seinen Sinn haben, und erhalten soll er ihn nicht vom Zufall, sondern von mir." (Rainer Maria Rilke)

 
Viktor
Beiträge: 7.812
Registriert am: 04.02.2009


   


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz