RE: Berliner Kurier 17.8.2012 - War es doch ein Todesvirus?

#16 von AdsBot [Google] ( gelöscht ) , 18.08.2012 19:34

Viktor, und das hat man nicht gesehen????

Nach dem Tod der Eisbärin in San Diego hätten doch alle Zoos aufhorchen müssen?

AdsBot [Google]

RE: Berliner Kurier 17.8.2012 - War es doch ein Todesvirus?

#17 von Gelöschtes Mitglied , 18.08.2012 19:52

Dieses Foto

[Foto entfernt]

hat mich gerade sehr erschüttert :weinend: Wieso haben das die Verantwortlichen nicht gesehen :?: Oder haben sie es doch gesehen und es war ihnen egal :?: :weinend:

Steffi


RE: Berliner Kurier 17.8.2012 - War es doch ein Todesvirus?

#18 von Viktor , 18.08.2012 19:53

Ich denke, sie haben es einfach unterschätzt.


"Jeder Tag soll und muss seinen Sinn haben, und erhalten soll er ihn nicht vom Zufall, sondern von mir." (Rainer Maria Rilke)

 
Viktor
Beiträge: 7.812
Registriert am: 04.02.2009


RE: Berliner Kurier 17.8.2012 - War es doch ein Todesvirus?

#19 von AdsBot [Google] ( gelöscht ) , 18.08.2012 19:57

Pressekonferenz 01.04.11

http://www.youtube.com/watch?v=peGqMAa-oHE
gedreht von Jessie

AdsBot [Google]

RE: Berliner Kurier 17.8.2012 - War es doch ein Todesvirus?

#20 von Gelöschtes Mitglied , 18.08.2012 19:59

Viktor, das mag sein. Aber im Zoo Berlin sind doch auch einige Elefanten am Herpes-Virus verstorben. Den Verantwortlichen muss doch klar gewesen sein, dass Herpes nicht ungefährlich ist. Ich kann einfach nicht verstehen, warum man nicht versucht hat die Herpes-Infektion zu bekämpfen. :seufz:

Steffi


RE: Berliner Kurier 17.8.2012 - War es doch ein Todesvirus?

#21 von Monika aus Berlin , 18.08.2012 20:12

Ich habe den Herpes bei Knut auch nicht gesehen, allerdings waren die Pfleger dichter an Knut dran.


Monika


 
Monika aus Berlin
Beiträge: 8.238
Registriert am: 07.07.2011


RE: Berliner Kurier 17.8.2012 - War es doch ein Todesvirus?

#22 von Viktor , 18.08.2012 20:28

Das Foto ist am 19.3.2011 entstanden:

[Foto entfernt]

und das hier Anfang Februar 2011:

[Foro entfernt]

Es war auch für uns zu sehen, wenn man den Blick dafür hatte. Aber mir ging es wie Monika, mir war das ebenfalls entgangen. Erst nach Knuts Tod wurde ich auf diese Stelle aufmerksam, oder hatte mich jemand darauf aufmerksam gemacht? Ich weiß es nicht mehr.


"Jeder Tag soll und muss seinen Sinn haben, und erhalten soll er ihn nicht vom Zufall, sondern von mir." (Rainer Maria Rilke)

 
Viktor
Beiträge: 7.812
Registriert am: 04.02.2009


RE: Berliner Kurier 17.8.2012 - War es doch ein Todesvirus?

#23 von LeenaP ( gelöscht ) , 18.08.2012 21:41

Dass Knut eine Hautveränderung an der Schnauze hatte, war mir auch aufgefallen (und in meinen letzten Fotos zu sehen). Bis jetzt hat man aber bei Knut Jerkas Infektion nicht nachweisen können. Es ist wohl alles sehr, sehr komplex.

Hier ein paar weitere Zitate von dem heutigen Artikel in der FAZ:

„[…] ’Bei Wildtieren kennen wir bisher kaum die Erreger’, sagt Greenwood. Als die Wissenschaftler die Fahndung aufnahmen, standen sie aber noch vor einer ganz anderen Schwierigkeit: ‚Gewebeproben verstorbener Zootiere, die bei minus 80 Grad aufbewahrt werden, sind Mangelware’, sagt Greenwood. Arne Lawrenz vom Wuppertaler Zoo aber hatte zumindest von der verstorbenen Eisbärin Jerka Proben aufgehoben. Dazu kamen Blutserum von Lars, der inzwischen in Rostock lebt, Gewebeproben des in Berlin gestorbenen Eisbären Knut und Material von acht weiteren Eisbären.
[…]
Bei ihrer detektivischen Arbeit fahndete das Team nach einer endlos lang scheinenden Liste verschiedener Erreger. Für Jerka und Lars konnte man eine EHV-Infektion nachweisen, nicht aber für Knut und die meisten anderen Eisbären.“

Die Aussage „die meisten anderen Eisbären“ ist sehr ungenau.

Ein weiteres Zitat:

„Und wie könnte man solche Ereignisse in Zukunft verhindern? ‚Viele Zoos halten die Tiere aus unterschiedlichen Regionen bereits in jeweils anderen Bereichen. Dadurch verringert sich auch das Risiko, Erreger zwischen diesen Arten zu übertragen’, sagt Greenwood. Dann wären zum Beispiel Zebras so weit von den Eisbären entfernt, dass nicht einmal Ratten gefährliche Viren hin und her tragen könnten.“

Ich frage mich allerdings, ob ein Zoo nach diesen Erkenntnissen überhaupt noch Zebras und Eisbären haben sollte, d. h. beide Arten zeigen kann oder doch nicht besser nur entweder Zebras oder Eisbären.

LeenaP

LeenaP

RE: Berliner Kurier 17.8.2012 - War es doch ein Todesvirus?

#24 von AdsBot [Google] ( gelöscht ) , 18.08.2012 23:18

Zoo muss Anori vor tödlichem Virus schützen

Zitat
WUPPERTAL Die Todesursache der 2010 verendeten Eisbärin Jerka ist geklärt. Der Erreger stammt von den Zebras.


Von Andreas Boller
Quelle & Bericht
http://www.solinger-tageblatt.de/Home/R ... ac67600-ds


Zitat
„Die gute Nachricht ist, dass man nun weiß, womit man es zu tun hat“, sagt Tierarzt Dr. Arne Lawrenz. Die Freunde von Eisbärenmädchen Anori und deren Mutter Vilma kann der stellvertretende Zoodirektor beruhigen: „Speichelproben haben ergeben, dass die beiden diesen Virus nicht in sich haben. Diese Untersuchungen werden wir regelmäßig wiederholen. Jetzt, da wir mehr wissen, sind wir besser vorbereitet.“

AdsBot [Google]

RE: Berliner Kurier 17.8.2012 - War es doch ein Todesvirus?

#25 von babs , 19.08.2012 00:07

UliS,
:top: :top: :top: :top: :top: :top: :top:

LG babs

 
babs
Beiträge: 12.978
Registriert am: 31.07.2009


RE: Berliner Kurier 17.8.2012 - War es doch ein Todesvirus?

#26 von GiselaH , 19.08.2012 08:54

@ Viktor,

es ändert nichts mehr, aber mich würde doch interessieren, ob man gegen den auf deinen Fotos sehr (!) deutlichen Herpes etwas unternommen hat. Übersehen konnte man das nicht, zumindest nicht die Pfleger.
Diese Fotos tun regelrecht weh :-( .

@ Leena,

es ist gut zu wissen, dass Anori und Vilma diesen Virus zurzeit nicht in sich tragen und nun regelmäßig überwacht werden.

Auch wenn es für Jerka und Knut zu spät ist, solche Forschungsergebnisse können zumindest den noch lebenden Tieren helfen.

 
GiselaH
Beiträge: 27.020
Registriert am: 10.02.2009


RE: Berliner Kurier 17.8.2012 - War es doch ein Todesvirus?

#27 von Viktor , 19.08.2012 09:27

War nicht irgendwo mal die Rede davon, dass man ein Raubtier (wie auch Knut) betäuben müsse, um es zu untersuchen? Und eine Betäubung sei nie ganz ohne Risiken.

Es ist nur Spekulation, aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass hier damals womöglich eine Abwägung stattgefunden hat, die dazu geführt hat, auf eine (nicht ganz risikofreie) Betäubung zugunsten der natürlichen Selbstheilungskräfte zu verzichten, weil der Herpes trotz seiner Hartnäckigkeit als vermutlich als "harmlos" eingestuft wurde. Wie gesagt, nur Spekulation.


"Jeder Tag soll und muss seinen Sinn haben, und erhalten soll er ihn nicht vom Zufall, sondern von mir." (Rainer Maria Rilke)

 
Viktor
Beiträge: 7.812
Registriert am: 04.02.2009


RE: Berliner Kurier 17.8.2012 - War es doch ein Todesvirus?

#28 von AdsBot [Google] ( gelöscht ) , 19.08.2012 12:38

Mir schickte damals eine Knutfreundin Fotos. Auch bei Vergrößerung sah ich nur etwas krissliges. Allerdings hatten die Fotos nicht eine so hohe Auflösung wie Viktors.
Mir ging es wie Monika. Ich habe damals nichts gesehen aber wie geschrieben, es gab Personen, die näher dran waren.

AdsBot [Google]

RE: Berliner Kurier 17.8.2012 - War es doch ein Todesvirus?

#29 von GiselaH , 19.08.2012 12:49

Hallo Viktor,

das mag sein, aber es ist eigentlich bekannt, wie heimtückisch Herpesviren sein können.
Knut hat eine Zeitlang gar nicht gut bzw. gesund ausgesehen. Eigentlich hätten bei den Fachleuten im Zoo die Alarmantennen im Dauerbetrieb sein müssen.

Aber letztendlich ist das alles Spekulation. Der Zoo Berlin ist nicht gerade bekannt für eine gute Öffentlichkeitsarbeit. Wir werden nicht erfahren, was damals getan bzw. nicht getan worden ist. Es gibt jetzt wieder für eine Weile Unruhe und dann hofft man vermutlich, das irgendwann Gras über die "Angelegenheit" wächst.

 
GiselaH
Beiträge: 27.020
Registriert am: 10.02.2009


RE: Berliner Kurier 17.8.2012 - War es doch ein Todesvirus?

#30 von AdsBot [Google] ( gelöscht ) , 19.08.2012 13:05

Hallo Gisela,

über die "Angelegenheit" wird niemals Gras wachsen, dazu ist das Interesse an der Ursache bei Knut weltweit viel zu hoch.
Er war zeitweise auf der großen Anlage viel zu dünn.
Mir ist es bis heute ein Rätsel wieso Herr Klös und der Direktor öffentlich betonten, daß Knut noch viel zu klein und zu schmächtig ist, um auf die große Anlage zu kommen. Er könne noch bis Frühjahr auf der kleinen Anlage bleiben.
Und dann in einer Nacht- und Nebelaktion war er auf der Großen.
Als ich das erste Mal hörte, daß er auf die große Anlage soll, habe ich gelacht. Doris stand damals neben mir. Ich hielt dies für einen schlechten Scherz. Ich, als Laie, konnte mir überhaupt nicht vorstellen, daß man eine sensible Handaufzucht wie Knut mit einem schwächeren Immunsystem, als Bären, die mit der Mutter aufwachsen mit drei erwachsenen Eisbärinnen zusammenbringt.
Leider war dies kein schlechter Scherz.

AdsBot [Google]

   

Eisbär Knut Ende 2013 als Präparat im Naturkundemuseum
Knuts Tod bleibt wohl für immer ein Rätsel

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz