Eisbär verletzt deutsches Crew-Mitglied auf Spitzbergen

#1 von ConnyHH , 07.08.2018 11:32

Kreuzfahrtschiff "MS Bremen" in der Arktis

Eisbär verletzt deutsches Crew-Mitglied auf Spitzbergen
29.07.2018 / 09:22 Uhr

Zitat
Kreuzfahrt-Passagiere zahlen Tausende Euro, um Eisbären zu beobachten. Nun geschieht auf einer solchen Arktis-Reise ein folgenschwerer Unfall.


Die Behörden warnen regelmäßig vor der Gefahr, die von Eisbären ausgeht. Symbol-Foto: Pessens Bild/dpa

Ein Eisbär hat auf Spitzbergen ein deutsches Crew-Mitglied des Kreuzfahrtschiffes "MS Bremen" angegriffen. Das Tier habe den Eisbärenwächter am Kopf verletzt, teilte der Veranstalter Hapag-Lloyd Cruises mit. Der Mann sei am Samstag mit anderen Wächtern - aber ohne Touristen - an Land gegangen.

Zuvor hatte ein Sprecher des Rettungsdienstes von Nordnorwegen gesagt, zu der Attacke sei es gekommen, als eine Gruppe von Touristen in einem kleinen Boot auf einer Insel anlandete. Spitzbergen ist eine zu Norwegen gehörende Inselgruppe.

Ole Jakob Malmo von der Polizei in Svalbard sagte der Deutschen Presse-Agentur, ein Hubschrauber habe den Verletzten ins Krankenhaus von Longyearbyen, den Hauptort der arktischen Inselgruppe, geflogen. Der Mann sei ansprechbar und außer Lebensgefahr, ergänzte Negar Etminan von Hapag-Lloyd Cruises. Andere Wächter hätten den Eisbären "aus Gründen der Notwehr" erschossen. "Weitere Crewmitglieder und Passagiere sind vom Vorfall nicht betroffen."


d-Archipels werde untersucht. Der erschossene Bär solle in Longyearbyen obduziert werden. Die Behörden der Region warnen regelmäßig vor der Gefahr, die von Eisbären ausgeht. Im Jahr 2015 verletzte ein Polarbär einen Tschechen, der dort eine totale Sonnenfinsternis beobachten wollte. Die letzte tödliche Attacke eines Eisbären geschah 2011, als ein britischer Student ums Leben kam.

Die jeweils vier bis fünf Eisbärenwächter an Bord der Schiffe von Hapag-Lloyd Cruises sollen dafür sorgen, dass Passagiere gefahrlos an Land gehen könnten, sagte Unternehmenssprecherin Etminan. Sie seien speziell ausgebildet und bewaffnet. Der Vorfall vom Samstag sei geschehen, als die Wächter eine Landstation zur Absicherung eines Landgangs einrichten wollten. Die Passagiere würden Eisbären aber nicht von Land, sondern von Bord des Schiffes beobachten.

Der Kreuzfahrtveranstalter Hapag-Lloyd Cruises wirbt für die Reisen nach Longyearbyen mit dem Versprechen, die Passagiere könnten dort "Arktis pur" erleben. "Wo Eisbären die Wildnis regieren", heißt es auf der Webseite, "bestimmt die Natur den Verlauf ereignisreicher Tage". Eine zehntägige Reise mit der "MS Bremen", die 160 Passagiere mitnehmen kann, kostet mindestens 5810 Euro. (dpa)



Quelle vom Bericht:
https://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/...n/22858450.html

Berichte mit Fotos von dem toten Eisbären lasse ich hier aussen vor, denn das alles macht mich so schon maßlos wütend und sehr traurig. Was bitte, haben wir Menschen dort verloren??? Die Spezies Mensch dringt in den eh' schon wegschmelzenden Lebensraum dieser wunderschönen Tiere ein und zahlen dafür auch noch sehr, sehr viel Geld. Da platzt mir nicht nur die Hutschnur. Ich könnte mich an dieser Stelle echt in Rage schreiben.

Für mich haben Kreuzfahrtschiffe dort absolut nichs zu suchen.



Die Erinnerung ist ein Fenster durch das ich Dich sehen kann, wann immer ich will.

 
ConnyHH
Beiträge: 30.447
Registriert am: 04.02.2009

zuletzt bearbeitet 07.08.2018 | Top

RE: Eisbär verletzt deutsches Crew-Mitglied auf Spitzbergen

#2 von Mervi , 07.08.2018 17:09

Conny HH - I totally agree with you! People shouldn't intrude polar bears' land!


Semper Knut!

 
Mervi
Beiträge: 3.521
Registriert am: 10.02.2009


RE: Eisbär verletzt deutsches Crew-Mitglied auf Spitzbergen

#3 von heidi_z ( Gast ) , 08.08.2018 07:51

@Da bin ich gabz deiner und Mervis Meinung!!!!
Haben wir nicht schon genug vom Habitat der Eisbären kaputt gemacht??

heidi_z

RE: Eisbär verletzt deutsches Crew-Mitglied auf Spitzbergen

#4 von Nordlandfan38 , 09.08.2018 23:07

Zitat
Die Behörden warnen regelmäßig vor der Gefahr, die von Eisbären ausgeht



Überall auf ganz Longyearbyn - an jeder Ecke, in jeder Unterkunft... - wird man über dieses Thema gründlich informiert und es ist auch nicht zu übersehen. Man muß es nur akzeptieren. Und der Eisbär mußte wegen des törichten Verhaltens der Menschen sein Leben lassen!
Es genügt völlig, die Eisbären vom Schiff aus zu fotografieren. (Ich war selbst auf Spitzbergen. Ich weiß, daß es schwer ist, dort die Warnungen zu ignorieren. Aber die Vernunft muß siegen!)

N.


 
Nordlandfan38
Beiträge: 4.412
Registriert am: 27.05.2009

zuletzt bearbeitet 09.08.2018 | Top

   

Eisbär dringt in Hotel auf Spitzbergen ein

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen