RE: Aus dem Eisbär-Darm & Man möchte kein Eisbär sein

#1 von Gelöschtes Mitglied , 15.01.2010 09:01

Antibiotikaresistenz
http://www.sueddeutsche.de/wissen/881/500151/text/
Krank von innen: Arktische Raubtiere sind "Endlager" von Quecksilber und anderen Giften
http://derstandard.at/1262209580240/Man ... sbaer-sein
:winkewinke:


RE: Aus dem Eisbär-Darm & Man möchte kein Eisbär sein

#2 von Gitta ( gelöscht ) , 15.01.2010 09:22

Hallo Martina :winkewinke: ,

manchmal würde ich mir wünschen, dass dieser wunderbare Planet Erde noch einmal von vorne anfangen könnte. Es könnte alles so bleiben, angefangen vom Urknall bis zu den Primaten.
Wenn die Krone der Schöpfung, der Mensch :shock: :shock: :shock: , einfach fehlen würde, könnten die anderen Bewohner unter paradiesischen Bedingungen leben.

Wobei ich ausdrücklich betonen möchte, dass ich weit davon entfernt bin, ein Misanthrop zu sein.

Gitta :heart:

Gitta

RE: Aus dem Eisbär-Darm & Man möchte kein Eisbär sein

#3 von Gelöschtes Mitglied , 15.01.2010 09:56

hallo gitta
ich bin auch kein menschenhasser.für mich gehört das alles irgendwie zusammen,menschen ,tiere,pflanzen etc.
nur hat der mensch bei der ganzen geschichte (das was er als verstand bezeichnet)wohl nicht die richtigen
gehirnzellen abbekommen.
das streben nach reichtum und wohlstand find ich noch normal
tiere wollen das im übertragenem sinn ja auch.viel und gutes fressen.
aber sich dabei seine eigene lebensqualität auf dauer zu zerstören,das schafft nur der mensch :shock:
:heart: :winkewinke:


RE: Aus dem Eisbär-Darm & Man möchte kein Eisbär sein

#4 von GiselaH , 15.01.2010 20:45

Hallo Martina und Gitta,

da kann ich mich euch nur anschließen!

Allerdings ist das mit der Einlagerung und Anreicherung von Giften und Schwermetallen nicht sooo neu. Ich habe davon schon vor längerer Zeit gelesen. Das betrifft auch nicht nur den Bären, sondern ebenso viele andere Tiere in diesem Lebensraum (und vermutlich nicht nur dort).

Ich verstehe das langsam nicht mehr. Heutzutage weiß doch eigentlich jeder halbwegs gebildete Mensch, was vorgeht auf unserem Planeten. Wenn wir mit unserer Umwelt weiter so einen Raubbau betreiben, dann werden nicht nur zahllose Pflanzen und Tiere aussterben. Auch wir Menschen stehen ziemlich weit oben auf der "Abschussliste". Wir sind hochspezialisiert und damit bei Veränderungen nicht besonders überlebensfähig. Trotzdem schaufeln wir Menschen immer weiter und mit wachsender Begeisterung unser eigenes Grab :? .

GiselaH

 
GiselaH
Beiträge: 26.383
Registriert am: 10.02.2009


RE: Aus dem Eisbär-Darm & Man möchte kein Eisbär sein

#5 von Isle ( gelöscht ) , 15.01.2010 22:16

Wenn die Naturgewalten da sind/ in Europa wären, sind die Menschen ganz kleine Würstchen. Sehr, sehr hilflos, wenn nicht weggepustet. Das ist es doch, was Du meinst. Stimmt`s ?


Wenn man Berichte und Sendungen vom Norden liest oder sieht, wo Menschen und Eisbären nah beieinander leben, hat man das Gefühl, dass die Tiere nicht vom Aussterben bedroht sind, sondern sie ihnen lästig oder völlig egal sind. Oder dass die Tiere ausgenutzt werden. Und das wird immer wieder durch nachfolgende Berichte bestätigt.


Ich möchte niemandem den schwarzen Peter zuschieben, dieses Thema betrifft uns alle und in vielen Regionen. Aber hier geht es ja um Eisbären.

isle

Isle

RE: Aus dem Eisbär-Darm & Man möchte kein Eisbär sein

#6 von Ulli J , 20.01.2010 08:35

Noch ein Artikel zu den MRSA-Keimen

Eisbären helfen bei der Jagd auf Superbakterien
http://www.welt.de/wissenschaft/article5...rbakterien.html

 
Ulli J
Beiträge: 1.981
Registriert am: 04.02.2009


   

Island - Verirrter Eisbär erschossen
"Auf den Spuren der Eisbären - Fährtensuche"

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz