Mit Steffi in PAIRI DAIZA und in MONS

#1 von Gitta , 07.05.2015 15:04

Teil 1

Pairi Daiza




Da Steffi und ich neugierig waren auf die

EUROPÄISCHE KULTURHAUPTSTADT MONS,

haben wir beschlossen, ein Wochenende in der Region zu verbringen.


Der Kurztrip war in jeder Beziehung ein Highlight.


Ich gliedere den Beitrag in drei Teile:

* PAIRI DAIZA
* Unser Hotel
* Die Stadt Mons

Hinweis:

Ich habe die Bilder bewusst kleiner eingestellt,
weil es mich nervt, dass sie sonst immer auf dem iPad
seitlich abgeschnitten sind.



Beginnen wir mit dem wunderschönen

Garten der Welten

- JARDIN DES MONDES -




Da wir bereits mehrmals dort waren und den Park gründlich erkundet haben,

(ich habe an anderer Stelle ausführlich berichtet)

haben wir dieses Mal einfach nur einen Spaziergang gemacht.


Als wir gegen 10.30 auf dem Parkplatz eintrafen,

war dieser schon gut gefüllt.





Wenn man die Zahl der Kinderwagen im Park sieht, dann kann man sicher sein,

dass Belgien in den nächsten Jahren keine Nachwuchssorgen haben wird.

Besucher an der Kasse ließen erahnen,

dass es wieder eine Feierlichkeit in den balinesischen Tempeln geben würde.





Direkt im Eingangsbereich befindet sich ein kleiner Bauernhof.





Auch dort gibt es keine Nachwuchssorgen.





Neu ist, dass man die kleine Eisenbahn und die Schienen

fertiggestellt hat.



So kann man sich zunächst einen groben Eindruck über den Park verschaffen.



Ein- und aussteigen tut man am roten Kreuz.

Ich habe mit rot den Weg der Bahn eingezeichnet.

Im oberen Bereich verläuft der Weg durch das Erweiterungsgelände

hinter der Elefantenanlage, das im Bau ist.





Wir lösen Karten und steigen in das schnaufende Dampfross.





In der Ferne sieht man den Temple des Fleures





Der ganze Bereich rechts oberhalb der Lagune,

die TERRE DU FROID, der Arktisbereich,

ist noch in der Planung.





Durch die Fahrt mit dem Bähnchen ergeben sich interessante Perspektiven.

Das große Walfangschiff, LE MERSUS EMERGO, zunächst von der Seite





und dann von vorne.





Wir fahren vorbei an beeindruckenden Baumfarnen.









Aus dem Pfahldorf LE VILLAGE LACUSTRE AFRICAIN

dringt afrikanische Musik.





Ein schöner Blick auf die Aussenanlage der Flusspferde









Direkt nebenan leben die Spitzmaulnashörner.









Jetzt geht es hinter die ursprüngliche Schutzmauer.





Hier wird eine gigantische Elefantenanlage entstehen.

























Der Storch hat einen guten Überblick über den Arktisbereich,

den wir gerade durchqueren.













Wir nähern uns wieder dem kleinen Bahnhof.





Weiter geht es per pedes (Appolinaris) Apostulorum.





Wir überqueren die Insel Madidi.

Hier leben kleine Totenkopfaffen, die Samiris in völliger Freiheit.

Man nennt sie auch Eichhörnchenaffen.

Umzäunungen sind nicht notwendig, weil die Tiere das Wasser scheuen

und die Insel somit niemals verlassen würden.





Für den tollen Spielplatz sind wir zu alt,





aber Steffi kann es nicht abwarten,

auf die Skywalkbridge zu kommen.



Zunächst gehen wir durch Mura Mura





zu den Pelikanen und Kängurus.



Die Erfinder des Füllers liegen gemütlich in exponierter Position.









Fest im Auge des lachenden Hans





Während die einen in ihrer persönlichen Behausung,

der Villa Kängu Ruh, nach dem Rechten schauen





und sich anschließend zur Begrüßung unter Ihresgleichen mischen,













liegt der Macho von das Janze dickbräsig





im Schatten des Baumes.

Naturellement muss man ab und an zeigen,

wer hier der Chef ist.





Er baut sich weiter auf.









Mein lieber Scholli!!

Da geht der Nachwuchs in Deckung.





Erstaunlich, dass dieses rote australische Känguruh,

das größte seiner Art, mit 1,80 Metern,

bei seiner Geburt zunächst nicht größer als 2-2,5 cm groß war.



Noch Fragen!?


Dann blickt er gen Italien





und zeigt die Genitalien.











Wenn er nicht so kurze Arme hätte,

würde man glatt denken, er wartet auf einen Freistoß von Messi.


Na, Puppe!! Beeindruckt!?






Zu viele Menschen hier, Schatz!!





Von Nahem sehen die Baumfarne noch beeindruckender aus.





Das findet auch der Helmkasuar.









Vor dem chinesischen Teehaus erfreuen Blumen das Auge des Betrachters.





Beim Panda ist das Essen im Innenbereich angerichtet.

Daher weiß man nicht, ob es sich hier um Stereotypie oder Appetenzverhalten handelt.

Zwei Verhaltensweisen, die sich durchaus mischen können.





Beweisfoto, dass wir vor Ort waren.





Hunger fressen Seele auf.





Lasst uns rein, Spackos





oder ich mach aus dem Laden eine Mikadohölle!!





Auch bei dieser Spezies ist man erstaunt,

was für eine Wuchtbrumme aus so einem Mini wird.





Da sind die TAKINE nebenan weitaus friedlicher.





Takine sind eine Säugetierart, die in Asien vorkommt,

z.B. im Himalaya.

Sie gehören zu der Gruppe der Ziegenartigen.

Früher nannte man sie auch Rindergemse oder Gnuziege.

Typische Merkmale sind u.a. ein Aalstrich auf dem Rücken

und ein Ziegenbart.



Sie grüßen höflich, als wir vorbeikommen.





Es kommt fast zu einem devoten Kotau.





Die Schneeleos sind da relaxter.









Der erhoffte Pandanachwuchs ist bisher ausgeblieben.

Dafür kann man Stoffpandas in allen Größen in diversen Shops erwerben.

Hier ein Blick aus dem Pandatunnel in einen Verkaufsladen.





Immer wieder kreuzen Jim Knopf und Lukas unseren Weg.









Die Mantelaffen bewohnen eine eigene Insel.













Untermieter ist Familie Blesshuhn.

Es kommt gerade zur Brutablösung.





Ein Blick auf Le Village Taberma








Wir nähern uns den Giraffen.

Hier der Nachwuchs.





So eine Giraffengeburt muss für das Jungtier ein kleiner Schock sein.

Die Fallhöhe ist nicht unerheblich.

Und hier könnt Ihr euch die Geburt der Babygiraffe in Pairi Daiza

mit eigenen Augen anschauen.


http://www.youtube.com/watch?v=yylW-c5hfiE











Auf der Anlage sind nur Mutter, eine Babygiraffe,

ein weiteres Jungtier und Papa Giraffe.

Dieser knutscht Bäume.





























Zum Körperkontakt kam es aber dennoch.













































Die beiden weißen bengalischen Tiger Mumbai und Samba

leben im Moment noch in einem Behelfsquartier.

Es ist sehr schwer, sie von der Ferne unten in ihrem Bereich zu fotografieren.

Zumal dort noch Gitter davor sind.









Lange müssen sie aber nicht mehr warten.

Für sie wird ein sehr schönes Territorium

im Royaume de Ganesha gebaut.









Weiße Tiger sind eine Anomalie und sehr selten.



Natürlich wird nur mit originalen Materialien gebaut,

unterstützt und beraten

von Fachleuten aus heimischer Region.









Die Elefanten bekommen ebenfalls eine zusätzliche Unterkunft.













Wie vermutet, wird in den balinesischen Tempeln ein Fest gefeiert.

















Ein schöner Blick auf das Schloss mit Aquarium.





Wir gehen die Treppe zwischen den Reisfeldern hinunter.









Ein Skulpturenbrunnen





Die wunderschönen Platanen hat man eingekürzt.









Nach einem kleinen Imbiss darf Steffi endlich zu einem Verdauungsspaziergang

über die Skywalkbridge gehen.





Zurück bummeln wir noch einmal durch das afrikanische Pfahldorf.

Das fasziniert mich immer wieder.

Man ist plötzlich in einer ganz anderen Welt.













































Wir gehen weiter durch le Village Taberma





Es wird darauf hingewiesen, dass diese Brücke nur für 11 Tonnen zugelassen ist.

Elefanten dürfen immer nur zu zweit gehen.

Wenn die Prognosen stimmen und wir Deutschen immer fetter werden,

dann dürfen wir wahrscheinlich bald auch nicht mehr in Gruppen über die Brücke.





Hier liegt man nicht in Löffelchenstellung,

sondern in Hörnchenformation.













Herr Flusspferd verlässt das Wasser.









Er muss mal.





"Mann, Mann, Mann!

Ihr hättet ja auch weggucken können!"





Die kleinen Leos sind müde.









Uns tun inzwischen auch so langsam die Füße weh.



Wir passieren das Terrain der Kattas.









Wie immer sind die Tiere sehr anhänglich.





Auf dem Rückweg kreuzt so manch entzückendes Getier unseren Weg.













Wir verlassen die Anlage wieder am kleinen Bauernhof.

Man gibt alles, um schön in Erinnerung zu bleiben.





Ich danke für eure Aufmerksamkeit.

Steffi und ich fahren jetzt in unser Hotel und duschen erst einmal.

Ich melde mich wieder, um über unser sehr interessantes Hotel

und die Stadt Mons zu berichten.

Bis dahin






Gitta

 
Gitta
Beiträge: 16.760
Registriert am: 10.02.2009

zuletzt bearbeitet 07.05.2015 | Top

RE: Mit Steffi in PAIRI DAIZA und in MONS

#2 von SpreewaldMarion , 07.05.2015 16:00

Liebe Gitta

Wieder habe ich durch euren Ausflug schöne Dinge gesehen und kennengelernt, wo ich bestimmt nicht hinkommen werde.
Teil 1 war schon mal sehr schön und interessant.
Für Steffi gab es 2 Highlights, Giraffe streicheln und über die Hängebrücke gehen
Ich freue mich auf Teil 2 u. 3


Marion

 
SpreewaldMarion
Beiträge: 15.984
Registriert am: 10.02.2009


RE: Mit Steffi in PAIRI DAIZA und in MONS

#3 von Gaby ( Gast ) , 07.05.2015 16:32

Hallo Große,
Guido und ich haben gerade fasziniert deinen Bericht gelesen, uns über den einen oder anderen Kommentar amüsiert und die tollen Bilder bewundert.
Die ganze Anlage ist sehr beeindruckend und du hast dir wieder sehr viel Mühe mit diesem ausführlichen Bericht gegeben.
Küsschen von uns beiden!

Gaby

RE: Mit Steffi in PAIRI DAIZA und in MONS

#4 von uschi111 , 07.05.2015 16:32

Wahnsinn liebe Gitta Euer Ausflug.

Es macht Spaß mit Euch zu wandern, zumal mir die Füße dabei nicht wehtun.

Das Auge des Kängurus sieht doch perfekt geschminkt aus.

Ich freue mich auf den nächsten Teil und bedanke mich erst mal schon für Teil 1.

LG
uschi111

 
uschi111
Beiträge: 946
Registriert am: 14.02.2009


RE: Mit Steffi in PAIRI DAIZA und in MONS

#5 von Violetta , 07.05.2015 16:50

Liebe Gitta

Was für ein laaaaanger Bericht und die tollen Bilder !!! (Ich finde die Grösse gut).
Herzlichen Dank, dass Du wohl wieder stundenlang daran gefeilt hast - damit dieser Ausflug bei uns tip - top ankommt.

Die Anlage ist wirklich ausserordentlich und ich finde es toll, dass sie noch so viele Platz-Reserven haben um die Gehege wirklich grosszügig zu gestalten. Auch kommt jedes Jahr etwas Neues dazu und damit meine ich nicht nur die entzückenden Jungtiere!!

Ich freue mich auf die nächsten Fortsetzungen.

VIOLETTA




VIOLETTA

 
Violetta
Beiträge: 3.520
Registriert am: 17.02.2009

zuletzt bearbeitet 07.05.2015 | Top

RE: Mit Steffi in PAIRI DAIZA und in MONS

#6 von water , 07.05.2015 17:16

Klasse

 
water
Beiträge: 18.809
Registriert am: 14.02.2009


RE: Mit Steffi in PAIRI DAIZA und in MONS

#7 von Frans , 07.05.2015 18:07

Gitta und Steffi,

Ihr hattet bestimmt eine tolle Zeit! Vielen Dank fürs zeigen!


Frans

 
Frans
Beiträge: 14.728
Registriert am: 13.02.2009


RE: Mit Steffi in PAIRI DAIZA und in MONS

#8 von BEA ( gelöscht ) , 07.05.2015 18:51

Liebe Gitta

ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll ? Pairi Daiza ist noch schöner geworden . Ich bin über die rege Bautätigkeit begeistert. Platzmässig kann man in diesem Park aus dem Vollen schöpfen. Das die Elefanten ihre Riesenanlage noch einmal vergrößert bekommen, ist unglaublich.
Besonders freue ich mich dass man nicht nur die einzelnen Themenbereiche so authentisch wie möglich gestaltet, sondern auch Zeremonien im balinesischen Tempel gestattet. Das ist ein Stück fernöstliche Kultur mitten in diesem äußerst gut gelungenen Park.
Ich bin völlig fasziniert von den unzähligen Details, mit denen die Themenbereiche ausgestattet sind.
Steffi sieht wieder ausgesprochen zufrieden und glücklich aus. Super, dass sie auch dieses mal eine Giraffe streicheln konnte.

Vielen Dank für den sehr aufwendigen und informativen ersten Teil deines Berichts. Ich freue mich schon auf die beiden anderen Teile.

Bea

BEA

RE: Mit Steffi in PAIRI DAIZA und in MONS

#9 von GiselaH , 07.05.2015 20:08

Liebe Gitta,

Teil 1 deines Berichtes ist sehr informativ und ausgesprochen unterhaltsam geschrieben. Beim Lesen hatte ich jede Menge Spaß.
Deine Fotos sind wunderbar und unterstreichen das, was du geschrieben hast, auf anschauliche Weise.

Als ich die vielen Menschen gesehen habe, die den Giraffen so nah sein möchten, ist mir unwillkürlich die Frage durch den Kopf gegangen, was die Giraffen bei deren Anblick wohl denken mögen.

Ich freue mich schon sehr auf Teil 2 und 3 deines Berichtes.

 
GiselaH
Beiträge: 25.184
Registriert am: 10.02.2009


RE: Mit Steffi in PAIRI DAIZA und in MONS

#10 von Ludmila , 07.05.2015 21:05

Liebe Gitta und Steffi,
das ist ein sehr interessanter Ausflug.
Der Känguruchef ist sehr beeindruckend. Vielleich soll er bei den Pandas die Sexualkunde unterrichten

 
Ludmila
Beiträge: 11.813
Registriert am: 23.02.2009


RE: Mit Steffi in PAIRI DAIZA und in MONS

#11 von Monika aus Berlin , 07.05.2015 23:54

Liebe Gitta, liebe Steffi,

schön, dass Ihr wieder gemeinsam in Pairi Daiza ward. Und diesmal habt Ihr auch noch eine Mini-Giraffe gesehen. Sie ist noch so klein und süß.
Danke auch für das Video von der Geburt.

Das man Totenkopfäffchen auch Eichhörnchenäffchen nennt, habe ich auch nich nie gehört. Aber ich mag die kleinen süßen Gesellen. Schön, dass sie "frei" leben können.

Das ist wirklich ein Marathon-Bildbericht, dass ich schon wieder vergessen habe, was ich anfangs schreiben wollte.
Auf jeden Fall hat es mir sehr viel Spaß gemacht mit Euch durch den Park zu gehen, auch wenn es nur via Bildschirm ist.

Übrigens finde ich die Bildergröße auch o.k.. Wenn man viele Bilder einstellt, dauert es manchmal sehr lange, bis sich alle Bilder öffnen, wenn sie zu groß sind.

Die Fotos sind klasse und ich freue mich auch auf die Fortsetzung.


Monika


 
Monika aus Berlin
Beiträge: 8.030
Registriert am: 07.07.2011


RE: Mit Steffi in PAIRI DAIZA und in MONS

#12 von Gitta , 08.05.2015 08:43

Zitat


Als ich die vielen Menschen gesehen habe, die den Giraffen so nah sein möchten, ist mir unwillkürlich die Frage durch den Kopf gegangen, was die Giraffen bei deren Anblick wohl denken



Liebe Giselle

Diese Frage habe ich mir auch oft schon gestellt.

Zunächst war ich etwas unsicher, weil ich Angst hatte, dass es irgendwelche dämlichen menschlichen Vertreter gibt, die sich ungebührlich verhalten. Aber das habe ich noch nie beobachtet.
In Pairi Daiza hat man ohnehin wesentlich mehr Kontakt zu den Tieren. Da hüpfen einem plötzlich Kängurus über die Füße, da fliegen einem in den riesigen begehbaren Volieren alle Arten von Vögeln um die Ohren, da kann man die Elefanten nach dem Baden ausführlich streicheln, da sitzt einem plötzlich ein Katta auf der Schulter, da gibt es "tieffliegende" Affen...
Bisher habe ich nur entspannte Tiere gesehen.
Bei den Pandas war ich mir nicht sicher, ob sie stereotypieren. Allerdings war in der Höhle angerichtet und es kann die normale Unruhe vor der Nahrungsaufnahme gewesen sein.


Liebe Ludmila

Ich glaube, Herr Känguru würde Herrn Panda einige gute Tipps geben können.


Gitta

 
Gitta
Beiträge: 16.760
Registriert am: 10.02.2009

zuletzt bearbeitet 08.05.2015 | Top

RE: Mit Steffi in PAIRI DAIZA und in MONS

#13 von UrsulaL , 08.05.2015 09:56

Liebe Gitta,

was für eine Fleißarbeit . Vielen Dank für Deinen amüsanten und interessanten Bericht und für die
vielen wunderschönen Bilder .

Wie schön, dass Du mit Steffi wieder in Pairi Daiza warst. Dass man dort viel Kontakt zu den Tieren hat, finde ich toll.
Ich würde auch gerne mal Giraffen und Elefanten streicheln. Die Minigiraffe ist allerliebst .

Ich freue mich schon auf die nächsten Berichte .

 
UrsulaL
Beiträge: 8.449
Registriert am: 20.06.2010


RE: Mit Steffi in PAIRI DAIZA und in MONS

#14 von ConnyHH , 08.05.2015 12:42

Liebe @Gitta
mein lieber Scholli... ich bin erneut völlig sprachlos und geflasht von diesem wunderschönen, traumhaften "Tierpark" und dank Deiner einzigartigen, unnachahmlichen Erzählweise machst Du es zu einem ganz besonderen Highlight.

PAIRI DAIZA ist ein echtes Tier-Paradies, welches perfekt durchdacht und bestmöglich, unter Berücksichtigung der Bedürfnisse von den Tieren, erschaffen worden ist. Der teilweise mögliche Kontakt zu den Tieren, der einem dort gewährt wird, ist das Tüpfelchen auf dem i. Ich möchte auch gerne mal einen Katta auf den Schultern sitzen haben. Der Känguruchef in seiner ganzen Grösse hat mich ebenfalls schwer beeindruckt und was den Elefanten geboten wird sucht seinesgleichen.
Die Geburt einer Giraffe ist immer wieder spannend und faszinierend zugleich. Danke für den Link zu dem Geburtsvideo.

Nun freue ich mich schon wanhsinnig auf die Fortsetzung und sage an dieser Stelle tausend Dank für diesen ersten wundervollen Teil Eurer Reise.

Liebe Umärmelung.



Die Erinnerung ist ein Fenster durch das ich Dich sehen kann, wann immer ich will.

 
ConnyHH
Beiträge: 31.274
Registriert am: 04.02.2009


RE: Mit Steffi in PAIRI DAIZA und in MONS

#15 von Gelöschtes Mitglied , 10.05.2015 21:04

Liebe Gitta,

es macht mir immer sehr viel Spaß Deine Beichte zu lesen.
Zu jedem Bild findest Du einen passenden, oft auch lustigen
Kommentar.
Pairi Daiza ist wirklich toll an zusehen und ich würde da auch
gern mal durch spazieren, aber die Skywalkbridge lasse ich aus.

Danke für den ersten Teilbericht von eurem schönen Wochenende


   

Pandas und Koalas in Schönbrunn am 19.5.2015
Ein Zoo gebaut für Tiere, 2: Stiftung Löwe (NL) 15.4.2015

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen